Aktuelle Startseite

Die Studienfahrten 2018 • Chester, Cornwall, Lissabon, Prag

17. September 2018

Die Fahrtenwoche mit den Klassenfahrten der 6. Klassen und den Studienfahrten der Leistungskurse aus der Qualifikationsphase 2 ist schon wieder vorbei und der Schulalltag hat die reisenden Schüler/innen und Lehrer/innen wieder erreicht …

Schon die ersten Zwischenmeldungen (Fahrt problemlos, alle wohlauf, Wetter gut ... ) klangen positiv.
Die Berichte am heutigen Vormittag vervollständigten das Bild einer rundherum gelungen Fahrtenwoche, die den AbiturientInnen viele Eindrücke und neue Erfahrungen brachte.
Von den Fahrten der sechsten Klassen berichten wir noch in einem eigenen Bericht.

Herzlichen Dank an die KollegInnen für Organisation, Durchführung, Planung interessanter Besichtigungen, Betreuung ...


 
Chester


Die Leistungskurse Physik und Sozialwissenschaften waren im nordenglischen Chester, begleitet von den KollegInnen Christina Icks, Tina Normann und Peter Gronsfeld.

Die Fahrt (unter anderem mit einer Überfahrt von Zeebrügge nach Hull) verlief ebenso problemlos und bei schönem wetter wie die folgenden Tage.
Die Fotos entstanden in Liverpool und vor dem Caernarfon Castle in North Wales.

Auf dem Programm der Studienfahrt standen z.B.
- die Erkundung der Universitätsstadt Chester
- Liverpool (auf den Spuren der Beatles)
- eine Wanderung im beeindruckenden
   Nationalpark Snowdonia
   (Führung durch das ehemals größte Schieferabbaugebiet der Welt)
- die Besichtigung der größten Festung von Wales, Caernafon Castle
  (traditioneller Krönungsort des Thronfolgers zum 'Prince of Wales')
- abschließend die Erkundung der Hafenstadt Hull.



 
Lissabon

In Lissabon war der Erdkunde-Leistungskurs I mit den Kollegen Tobias Niedzkowski und Sebastian Rickert.

Natürlich hatte das herrliche Wetter einen Strandbesuch zur Folge, vor allem aber enthielt das Programm der Woche die Erkundung einer beeindruckenden Metropole mit großer Historie.

So standen viele historischen bzw. kulturellen Sehenswürdigkeiten der Stadt auf dem Besichtigungsprogramm, unter anderem das Castelo Sao Jorge, die Alfama und die 'Cristo Rei'-Statue, die mit einer Höhe von ca. 110m beeindruckte.




Cornwall

Die Cornwallfahrt führte die Leistungskurse Deutsch und Englisch mit den KollegInnen Elke Spangenberg-Hüshoff und Thomas Pilz in die Stadt St. Ives.


Die 'Künstlerstadt' St. Ives ist u. a. berühmt für das besondere Licht der Cornwall-Küste und daher Anziehungspunkt vieler bekannter Maler seit dem Ende des 19. Jahrhunderts.

Aber auch andere Highlights rund um St. Ives, wie der Mount St. Michael standen auf der Liste des Studienprogramms.


 
Prag

Die politische und kulturelle Rolle Prags in der europäischen Geschichte ist bekannt.

Erkundet haben dies vor Ort die Schüler/innen der Leistungskurse Mathematik und Erdkunde II, begleitet von Kathrin Janda, Bernd Cox und  Henrik Bullermann.


Das Gruppenfoto ist auf der Prager Burg entstanden und das zweite Foto zeigt die Karlsbrücke im Abendlicht.

Sponsorenlauf zur Erneuerung unseres Schulhofs • 26. September

Donnerstag, 13. September 2018

Nach 2010 (!) führen wir nun erstmals wieder einen durch die Schulkonferenz genehmigten Sponsorenlauf durch.

Wir suchen Unterstützung, um neben den schon angelaufenen Sanierungen / Erneuerungen im Gebäude durch die Stadt (neue Toiletten, Erneuerung des Fußbodens, Malerarbeiten ...) auch unseren Schulhof ab 2019 schrittweise erneuern zu können!

Die Informationen ( Seite 1) und das Sponsorenformular ( Seite 2)
als PDF-Dokument zum Ausdrucken.


Gymnasium Horkesgath • Mitglied im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC

Mittwoch, 29. August 2019

Wir begrüßen alle bisherigen und neuen Mitglieder der Schulgemeinde im Schuljahr 2018-2019.
Wir wünschen unseren Schüler/-innen und Lehrer/-innen ein erfolgreiches Schuljahr in Fortsetzung der sehr guten und engen Zusammenarbeit der Lehrer/innen, Schüler/-innen und Eltern!


Das Schuljahr startet mit einem (höchst erfreulichen) Paukenschlag:


Gymnasium Horkesgath wird für sein
herausragendes MINT-Profil ausgezeichnet


Das Gymnasium Horkesgath ist ab sofort Mitglied
im nationalen "Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC"


Schüler/-innen stark machen in den MINT-Fächern – das ist ein zentrales Element der pädagogischen Arbeit am Gymnasium Horkesgath. Als Anerkennung für exzellente naturwissenschaftlich-technische Bildungsangebote in allen Jahrgangsstufen wurde die Schule nun als eine von 24 Schulen in ganz Deutschland neu in das nationale "Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC" aufgenommen.

Diese besondere Ehrung verdanken wir der langjährigen engagierten Arbeit des Kollegiums für vielfältige und zukunftsorientierte MINT-Lernangebote auf hohem Niveau!

MINT-EC steht für höchste Standards in der MINT-Bildung. Mit der Aufnahme in das Schulnetzwerk wird die hohe Qualität des MINT-Schulprofils bestätigt. Das Gymnasium Horkesgath bietet – so die Jury – ausgezeichnete Möglichkeiten, den kompletten MINT-Bereich im Unterricht und darüber hinaus in Form von Arbeitsgemeinschaften, Projekttagen, Exkursionen oder Wettbewerben kennenzulernen, sich darin zu erproben und die eigenen Talente zu entwickeln.
Damit vermitteln wir unseren Schülerinnen und Schülern Einblicke in naturwissenschaftlich-technische Zusammenhänge und eröffnen ihnen Wege zu entsprechenden Studien-und Berufsfeldern.
Bereits seit 2013 trug das Gymnasium Horkesgath deshalb den Titel „MINT-freundliche Schule“ – und hat nun mit der Auszeichnung zur „MINT-EC-Schule“ die nächste Stufe der Zertifizierung erreicht.

Ob im Talentkurs Zahlenakrobaten mit mathematischen Knobeleien, beim Roboter- und Flugzeugbau oder dem Programmieren eigener Software – immer steht das experimentell-forschende Lernen im Vordergrund.


Gleiches gilt für die Workshops in der High-Tech-Werkstatt der Hochschule Rhein Waal in Kamp-Lintfort oder die Labortage im Schülerlabor der Ruhruniversität Bochum.
Die Schule überzeugte die Jury zudem mit Leistungskursen in allen naturwissenschaftlichen Fächern (Biologie, Chemie und Physik), den Erfolgen bei renommierten Wettbewerben und den vielfältigen Kooperationen mit außerschulischen Partnern.

Gleichzeitig bedeutet die Mitgliedschaft der Schulen im nationalen Excellence-Schulnetzwerk die Möglichkeit, an zahlreichen vielfältigen Förderprogrammen und Veranstaltungsformaten für Schüler/innen teilzunehmen sowie das MINT-EC-Zertifikat vergeben zu dürfen.

Das von der Kultusministerkonferenz anerkannte MINT-EC-Zertifikat zeichnet das MINT-Engagement von Schülerinnen und Schülern während ihrer gesamten Schullaufbahn aus.

Für Lehrkräfte und Schulleitungen eröffnet die MINT-EC Plattform Möglichkeiten zum bundesweiten Austausch sowie zur regionalen Zusammenarbeit untereinander und mit hochkarätigen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Diese Kooperationen fördern ebenfalls die Schulentwicklung und die Weiterentwicklung des Fachunterrichts in Orientierung an den aktuellen Anforderungen aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Eine Fachjury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Verbänden, Stiftungen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und der Schulverwaltung bewertete die Bewerbungen der Schulen hinsichtlich der quantitativen und qualitativen Kriterien. Nach dem Auswahlverfahren umfasst das seit 2000 bestehende MINT-EC-Schulnetzwerk nun 316 Schulen in Deutschland (Stand: August 2018).

Die offizielle Aufnahme des Gymnasiums Horkesgath in das nationale Excellence-Schulnetzwerk erfolgt am 02. und 03. November im Rahmen der jährlichen MINT-EC-Schulleitertagung in Hamburg.

Weiterführende Informationen zum Excellence-Schulnetzwerk

Alle Berichte sind im Medienspiegel nachzulesen.

 

Ausgezeichnete Leser/innen, Englischlerner/innen, Künstler/innen und Mathe-Champions

Anna Herrmann 6b Web12. September 2018

Den (leicht) verspäteten Abschluss der Berichterstattung über das Schuljahr 2017/18 bildet der folgende Bericht, der uns aber besonders wichtig ist.
(Wir bitten die Verzögerung zu entschuldigen! Die folgenden Klassenangaben beziehen sich auf das Schuljahr 2017/18.)

Vor dem Start in die Sommerferienhaben sich die Schüler/innen der Jahrgangsstufen 5-7 im Pädagogischen Zentrum getroffen, um das Schuljahr gemeinsam zu beenden.

Zudem ehrten sie im Rahmen der Feier besonders fleißige, erfolgreiche ... Mitschüler/innen in drei "Disziplinen".

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden und Organisatoren.
Wir freuen uns auf die Feier im Juli 2019!




 

            Antolin – Der Lese-Wettbewerb  

In jedem Schuljahr können unsere Schüler/innen das Lesevergnügen (z.B. in der Schülerbücherei) noch steigern und zu einem spannenden Lesewettbewerb ausbauen. Die Internet-Plattform hierzu bietet Antolin.
(Für ausführliche Infomationen: hier klicken)



Im Schuljahr 2017/18 stellte Johanna Peters, Betreuerin der Antolin-Leser/innen, fest, dass die Leser/innen der Klasse 6b besonders lesehungrig waren.
Das hat sich bis zum Schuljahresende nicht geändert, aber auch die Mitglieder der anderen Klassen haben sehr viele Bücher gelesen und die Punktstände des vorletzten Schuljahres übertroffen:

 Die Antolin-Klassenwertung
 Platz    Klasse  erzielte Punkte   gelesene Bücher 
   1     6b
     43.739        933
   2     7c        22.095        351
   3     5a
     18.557        409
       
 Die Antolin-Einzelwertung
 Platz   Schüler/in 
 erzielte Punkte  gelesene Bücher
   1   Matteo Klaaßen  
      7.054         90
   2   Narges Rostamzad
      6.589        188
   3   Tira van der Meulen
      5.415         97

 



            The Big Challenge – Der Englisch-Wettbewerb

In jedem Frühjahr findet der internationale Englisch-Wettbewerb für Schüler/innen "The Big Challenge" statt.



Unter der Regie von Elke Spangenberg-Hüshoff stellten sich Schüler/innen der Jahrgangsstufen 5 & 6 den Aufgaben und der Konkurrenz.

Die Punktbesten:

 Die Jahrgangsstufe 5
 Sieger der Jahrgangsstufe    Henrik Mika
 5c
            Klassenbeste   Laura Anders   5a
            Klassenbeste   Mia Insler
 5b
     
 Die Jahrgangsstufe 6
 Siegerin der Jahrgangsstufe    Greta Jennert 
 6a
            Klassenbester   Cassidy Schönfeld 
 6b
            Klassenbester   Levi Keil
 6c

Congratulations – well done!


 

"Der Traum vom Fliegen"

Die ausgezeichneten KünstlerInnen:

Viktoria Wecker (Q1), Amanda Nguyen (9d), Levi Keil (6c) und Anna Herrmann (5b) wurden für ihre künstlerischen Arbeiten zum Wettbewerbsthema "Der Traum vom Fliegen" geehrt.
Ausgerichtet haben diesen Wettbewerb die KollegInnen des Faches Kunst. Die prämierten Arbeiten sieht man in diesem Bericht abgebildet.
V Wecker A Nguyen L Keil A Herrmann Web

 L Keil 6c V Wecker Q1 Web

 


 
              Die Mathematik-Champions                  

Die RechenkönigInnen des Schuljahres 2017/2018 wurden am letzten Schultag vor den Sommerferien ebenfalls geehrt.

Über sie haben wir an dieser Stelle schon im Juni 2018 berichtet. Der Bericht kann natürlich nachgelesen werden.

Ein abschließendes nochmaliges Dankeschön an die OrganisatorInnen der Wettbewerbe
und der schönen Feierstunde am 13. Juli!

Fabian Dichans • Bronze bei den Deutschen Seniorenmeisterschaft im 5000m-Lauf

Freitag, 7. September 2018

Das Gymnasium Horkesgath hat sich als Gründungsmitglied des Netzwerks "Krefelder Schulen -  Förderung für LeistungssportlerInnen" der Unterstützung von jungen Nachwuchs-Leistungssportlerinnen verschrieben.
Mitglied in diesem Netzwerk sind 13 Schulen der unterschiedlichen Schulformen.

Wir freuen uns daher über die aktuellen Erfolge unserer Sportler/innen z.B. in der Leichtathletik, beim Rudern, Turn-, Tanz- oder Radsport und berichten an dieser Stelle darüber ausführlich.

Ein Highlight der nun bald zu Ende gehenden Freiluftsaison aus dem Juli ist noch nachzutragen:
Wir haben auch in den Reihen des Kollegiums einen besonders erfolgreichen Leistungssportler, der – wenig überraschend – Sport auch als Fach unterrichtet! 


Fabian Dichans gewinnt die Bronzemedaille über 5000 Meter bei den Deutschen Meisterschaften in der Altersgruppe 35-39 Jahre

Am 1. Juli 2018 lief der Kollege bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten in Mönchengladbach in einer starken Zeit (15:32,40) auf den dritten Platz!

Der Erfolg des Langstrecklers kam nicht überraschend. Seit vielen Jahren startet er, ursprünglich von der Mittelstrecke kommend, über die langen Distanzen zwischen 5000 Meter und Marathon.

Sieben Trainingeinheiten pro Woche sind 'normal', ganzjährig und bei jedem Wetter bzw. bei allen Temperaturen. So vorbereitet, sind Erfolge kein Zufallsprodukt.

Abgesehen von dem Titel im Juli 2018 betrachtet Fabian Dichans die Teilnahme am Berlin-Marathon 2017 als ein besonderes Erlebnis. In diesem Jahr soll im Oktober der Start über die halbe Marathondistanz beim renommierten Köln-Marathon im Oktober ein abschließender Höhepunkt dieser Wettkampfsaison bilden.

Wir gratulieren ganz herzlich!

Das Wasserprojekt der Jahrgangsstufe 7 • Juli 2018

Montag, 27. August 2018

Die Berichterstattung über das Schuljahr 2017/18 findet ihren Abschluss in dem Bericht über das Wasserprojekt der Jahrgangsstufe 7, das – wie in jedem Schuljahr– auch im vergangenen Sommer stattgefunden hat.


„Wasser ist Leben!”

Unter diesem Motto fanden die fächerübergreifenden Projekttage rund um das Thema Wasser in der Jahrgangsstufe 7 statt.

Ziel des Wasserprojekts ist, unsere Schüler/-innen für das Thema Wasser zu sensibilisieren und zu mehr Verantwortung im Umgang mit Wasser zu ermutigen.

Im Verlauf der Projekttage erarbeiteten sich die Schüler/-innen neue Kenntnisse zu den Themen Trinkwasserkreislauf, Trinkwasserverbrauch, Aufbereitung sowie Klärung des Wassers und diskutierten die Möglichkeiten, durch eigenes Handeln dem Wassermangel und Wasserverschmutzung in anderen Ländern entgegenzuwirken und damit den eigenen "Wasserfußabdruck" möglichst gering zu halten.

Höhepunkt der Projekttage war die Exkursion in den Krefelder Zoo, wo die Schüler/-innen den Lebensraum Wasser im wahrsten Sinne des Wortes "unter die Lupe" nehmen konnten:
In kleinen Gruppen nahmen sie Wasserproben aus den Becken im Zoo und beobachteten anschließend unter dem Binokular fasziniert die verschiedenen tierischen Planktonorganismen, die sich darin tummelten und die für aquatische Nahrungsketten unverzichtbar sind.

Viele nachdenklich machende Aspekte enthielt das Thema "Plastik – vom Plankton in den Menschen":
Welche Gefahr stellen Giftstoffe und kleinste Mikroplastikteilchen für die gesamte Nahrungskette im Meer und letztendlich auch für den Menschen dar?
Und was haben unsere Peelings und Duschgele damit zu tun?
(Der Hintergrund: Kunststoffe aus den Kosmetikprodukten gelangen über die lokalen Abwässer in die Kläranlagen. Diese filtern Mikroplastik nur bedingt heraus, der Rest gelangt in Meere und Flüsse. Mikroplastik wird dort von Meeresorganismen gefressen, zieht Umweltgifte an und ist nicht wieder aus der Umwelt zu entfernen.)

Die Klasse 7b zum Beispiel war sich jedenfalls am Ende der Exkursion einig:
In der Feedbackrunde gingen die Daumen hoch für den lehrreichen Tag im Krefelder Zoo.

Impressionen vom Sportfest 2018


Montag, 16. Juli 2018


Das traditionelle Sportfest am vorletzten Schultag vor den Sommerferien setzte den letzten sportlichen Akzent unter das ereignisreiche Schulsportjahr 2017/18!













































"The Scottish Highland Games" der Jahrgangsstufe 7

Freitag, 13. Juli 2018

Am Freitag, den 6. Juli erlebten die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 7 einen ganz besonderen 'Schultag':
Per Fahrrad machten sie sich auf den Weg zum Unterschelthof in Tönisvorst.




Dort befindet sich das Trainingsgelände der der Highlander vom Niederrhein.

Die niederrheinischen Highlander pflegen  schottische Bräuche und Traditionen, ganz speziell die typischen schottischen Sportdisziplinen, die in den schottischen Highlands bei den sprichwörtlichen Highland Games ausgeübt werden.


Steine, Heuballen, Baumstämme, Hufeisen, Eisenkugeln, Taue ...

Zum zweiten Mal nach 2013 richteten die Tönisvorster Highlander für unsere SchülerInnen die Horkesgath Highland Games aus.Die Wettkampfteams traten an sieben Stationen gegeneinander an.

Es galt, einen Heuballen hoch und Hufeisen, Eisenkugeln sowie Hinkelsteine weit zu werfen. Mit zwei Holzbalken am 'langen' Arm eine Minute lang laufen und Baumstämme so schnell wie möglich durch einen Slalomparcour zu tragen, waren weitere Herausforderungen.

An der siebten Station wartete dann die ultimative Herausforderung - das Baumstammwerfen. Ein speziell für jugendliche Highlander ausgewählter Baumstamm musste am unteren Ende gefasst, hochgestemmt und mit kurzem Anlauf so geworfen werden, dass mit einem Überschlag möglichst weit flog.

Mitglieder der Highlander begleiteten die SchülerInnen an jeder Station, erklärten Techniken und Regeln und spornten die SportlerInnen zu Höchstleistungen an.
Zum Abschluss fand schließlich das traditionelle Tauziehen statt, bei dem nicht nur die Klassen gegeneinander antraten, sondern auch die begleitenden LehrerInnen eine Chance bekamen, ihre Kräfte gegen eine (zahlenmäßig weit überlegene!) Schülergruppe einzusetzen.

Am Ende der Veranstaltung demonstrierten die Highlander vom Niederrhein ihr Können und wurden mit viel Beifall belohnt. SchülerInnen, die die Disziplinen der Highlandgames in ihrer Freizeit trainieren möchten, können sich gerne bei ihren Englischlehrern / Englischlehrerinnen melden, die den Kontakt zur Jugendbetreuerin der Highlander vom Niederrhein vermitteln.


Wir bedanken uns bei Highlander Kevin Waller und seinem Team für die Durchführung und die tolle Organisation der Horkesgath Highland Games und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Das Lesepicknick der Klassen 5–8

Mittwoch, 11. Juli 2018

Bei bestem Wetter fand am Dienstag der vergangenen Woche das an dieser Stelle angekündigte Lesepicknick statt.


Das Lesepicknick

45 SchülerInnen der Klassen 5 bis 8 hatten Bücher für die Tauschbörse eingereicht und zu Beginn des Picknicks zunächst die Gelegenheit, sich auf der Büchertauschbörse in der Caféteria die passende Ferienlektüre auszusuchen.

Die Neuanschaffungen unserer bestens ausgestatteten Bücherei wurden von Frau Kahl präsentiert.

Die 'Leseratten' konnten sich zudem über eine besondere Überraschung freuen:
Mitglieder des Literaturkurses "Kreatives Schreiben" der Jahrgangsstufe Q1 sorgten mit frisch gebackenen Waffeln und Getränken für das leibliche Wohl.

Nachdem sich jeder ein neues Buch ausgesucht hatte, ging es dann zur Obstwiese, auf der wir uns ein schattiges Plätzchen suchten. Hier war nun Zeit, in den soeben eingetauschten Bücher zu schmökern. Außerdem sorgten Johanna Lindner und Emma Jennert, beide Buddys einer fünften Klasse, für zusätzliche Lektüreempfehlungen und Leseproben.


Wir wünschen allen TeilnehmerInnen am Lesepicknick viel Spaß beim Lesen (nicht nur in den Ferien!) und bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten!
Johanna Peters

Drei Tage in Trier • Die Fahrt der Lateinschüler/innen

Mittwoch, 11. Juli 2018

Die Trierfahrt der Lateinschüler/innen aus der Mittelstufe gehört zum Sprachenprogramm unserer Schule.

Der Bericht über die Fahrt der Jahrgangsstufe 7 nach Trier liegt nun vor (Quartier nahm man übrigens in der Jugendherberge Trier):

Lateinschüler/innen eroberten Trier (Augusta Treverorum)

In der letzten Juniwoche verbrachten 28 Lateinschüler/innen von Montag bis Mittwoch sommerliche Tage in Trier. Auf den Spuren der Römer wartete ein volles Programm auf die "LateinerInnen" inklusive der Lehrer/innen Natalie Knappmann und Longinus Lange. Auf Schritt und Tritt begegnete die Gruppe den Zeugnissen der Antike.

Authentisch die Römerzeit zu erleben lautete die Devise u. a. bei der Erkundung der PORTA NIGRA, des Amphitheaters mit seiner geheimnisvollen Unterwelt und der Kaiserthermen mit unterirdischem Labyrinth.


Ein "echter" Centurio geleitete die Kinder durch die Gemäuer der PORTA NIGRA und führte ihnen hautnah vor Augen, wie das Leben der römischen Besatzungssoldaten gewesen ist; denn die Schüler/innen wurden unter seinem Kommando selbst zu Legionären, sicher ein unvergessliches Erlebnis.

Neben dem Besuch des Trierer Doms und der Konstantin-Basilika konnten die Schüler/innen im Rheinischen Landesmuseum prachtvolle Mosaiken, eindrucksvolle Grabmonumente und zahlreiche Münzschätze bestaunen.
Durch im Unterricht vorbereitete und an Originalschauplätzen gehaltene Kurzreferate waren und wurden die Schüler/innen jederzeit bestens informiert.
In Abwandlung des berühmten Zitates 'veni–vidi–vici' bleibt nur festzustellen:

Venimus–vidimus–stupuimus.
Wir kamen–wir sahen–wir staunten.

Überreichung der Niederländisch-Sprachzertifikate CNaVT 2018

Mittwoch, 11. Juli 2018

Wir haben in den zurückliegenden Monaten über unsere Schüler/innen berichtet, die sich nach entsprechend intensiver Vorbereitung erfolgreich den Prüfungen zum Erwerb der französischen (DELF) bzw. englischen Sprachzertifikate (Cambridge) gestellt haben ( Bericht DELF 2018 / Bericht Cambridge 2018 ).

In gleicher Weise haben sich Schülerinnen, unterstützt durch Kollegen Bernd Cox, viele Monate auf die Prüfungen für das Niederländisch-Zertifikat CNaVT (Certificaat Nederlands als Vreemde Taal) vorbereitet und ihre Diplome erhalten.


Die CNaVT-Zertifikate 2018

Wir stellen vor:
Isabel Alexy, Maximiliane Boels, Antonia Düker, Charlotte Holla und Marie Pahnke, Abiturientinnen 2018 und Niederländisch-Expertinnen!

(Das Foto entstand in der vergangenen Woche am Rande der Abiturentlassfeier.)

Ein wertvolles Diplom
Die Schülerinnen konnten sich mit der Vorbereitung auf / dem Bestehen der Sprachprüfungen gleich mehrere Vorteile erarbeiten:

  • Die Abiturientinnen absolvierten ein zusätzliches Training für bevorstehende Abiturprüfungen.
  • Sie können mit dem Zertifikat jederzeit ein Studium in den Niederlanden oder Belgien ohne weitere Sprachprüfung aufnehmen.
    Jedes Jahr beginnen einige unserer SchülerInnen nach dem Abitur eine Ausbildung bzw. ein Studium in den Niederlanden.
  • Sie wissen, dass die Niederlande und Belgien zusammen die wichtigsten Handelspartner der nordrhein-westfälischen Wirtschaft darstellen und exzellente Sprachkenntnisse beruflich vorteilhaft sind.
  • Die Zertifikatsinhaberinnen besitzen in jedem Fall einen attraktiven 'Baustein' für künftige Bewerbungen.

Wir gratulieren den Schüler/innen und Bernd Cox ganz herzlich!

Niederländisch lernen am Gymnasium Horkesgath
Man kann an unserer Schule zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten mit dem Niederländisch-Lernen beginnen: in der Klasse 8 oder zu Beginn der Oberstufe.
Der jährliche Schüleraustausch (Castricum 2018) mit unserer niederländischer Partnerschule, dem Bonhoeffer College in Castricum, ist ein attraktiver Bestandteil des Niederländisch-Lernens am Gymnasium Horkesgath.
Wer sich mit dem CNaVT genauer beschäftigen möchte, findet unter www.cnavt.org auch einen deutschsprachigen Teil auf der Homepage.

Triathlon-Stadtmeisterin Sanne Sengstock

Dienstag, 10. Juni 2018

Sanne Sengstock aus der Klasse 5b gewann am Donnerstag der vergangenen Woche die Schulmeisterschaft der Stadt Krefeld im Triathlon.

Souveräner Sieg • herausragende Zeit

Nach der Schwimmstrecke (100m), dem Radparcour (2400m) und dem Lauf über 800 Meter siegte Sanne in ihrer Altersklasse in der hervorragenden Zeit von 13:31 Minuten und wurde Stadtmeisterin bei den Mädchen.

Die Zeit war tatsächlich so gut, dass Sanne auch den schnellsten Jungen der Altersklasse deutlich distanzieren konnte!

Herzliche Glückwünsche an die Stadtmeisterin Sanne!

Wegweiser-System für das Schulzentrum • Entwurf und Produktion: Unsere "Techniker*innen" der Q1

Montag, 9. Juli 2018

Aus dem Projekt zum Bau eines 3-D-Druckers an der Hochschule Rhein-Waal ( Bericht ) durch SchülerInnen der Q1-Technikkurse entwickelte sich das Folgeprojekt "Planung, Konzeption und Fertigung eines Wegweisersystems" für das Schulzentrum Horkesgath.


Wegweiser für das Schulzentrum Horkesgath

Die an diesem Projekt beteiligten Schüler*innen übernahmen die Gesamtverantwortung für das Projekt, zum Beispiel für
die Entscheidung über die zu verwendende Technologie ( 'Laser Cutting'-Technik statt '3-D-Technik' ).
 
In der zweiten Projektphase entwickelte ein Team die Struktur eines verständlichen Wegweiser-Systems, natürlich in Abstimmung mit den Schulleitungen, dem zuständigen Architekten der Stadt und den Hausmeistern.
In der dritten Phase erstellten Schüler*innen den Programmcode, mit dem in der vierten Phase im "FabLab" der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort der Lasercutter gesteuert werden sollte.
In der ersten Juliwoche brachte ein Team schließlich die Wegweiser im Schulgebäude an.


Die Produktion der Wegweiserschilder
Bericht von Ben Borgsmüller (Q1)


Mit einer Gruppe von 8 Schüler*innen und 2 Lehrern (Rudi Michl und Olaf Molderings) sind wir Ende Juni noch einmal an zwei Tagen ins FabLab Kamp-Lintfort gefahren, um dort mit einem Lasercutter die Wegweiser anzufertigen. Die MDF-Platten hatten wir zuvor in der Technikwerkstatt der Schule zugeschnitten.

Im FabLab laserten wir zunächst Testzeilen, um Stärke und Auflösung des Lasers zu justieren.
Um effektiv produzieren zu können, musste eine im Ergebnis gut lesbare Auflösung gewählt werden, die gleichzeitig relativ schnell gelasert werden konnte.
Jede fertige Platte war zu säubern und nach einem vorgegebenen Plan zu nummerieren.

Die Wartung der Produktionsanlage (Wechseln der Filter in der Absauganlage zur Vermeidung eines Schadstoffaustritts) gehörte zu den Aufgaben, die sorgfältig zu erledigen waren.
Auftretende Produktionsstörungen mussten wir beheben. Eine Fehljustierung entdeckten wir kurz nach dem Start des Laserns für einen der großen Übersichtswegweiser. Wir konnten den Laser jedoch rechtzeitig stoppen, den Programmcode korrigieren und das Lasern fortsetzen, ohne Abfall zu produzieren und 45 Minuten Produktionszeit zu 'verlieren'.
Wir konnten im Ergebnis alle Platten fehlerfrei lasern!

Die Schulgemeinde bedankt sich ganz herzlich und freut sich über die sehr gelungenen Wegweiser!

Robin Sengstock • Sieg im Straßenrennen der offenen Schulmeisterschaften Köln

Freitag, 6. Juli 2018

Im Juli hatten wir 'vorhergesagt', dass wir bald wieder von Robin Sengstocks sportlichen Erfolgen berichten würden ( Bericht ).
Robin hatte damals den Krefelder Schultriathlon gewonnen.


Inzwischen hat sich Robin ( Kl. 8b ) ganz auf den Radsport konzentriert – mit Erfolg!
 
Sieger im Straßenrennen der offenen Kölner Schulmeisterschaften /

Am Donnerstag, den 7. Juni gewann Robin Sengstock das Straßenrennen in der Altersklasse U15. Für Robin war es ein Start-Ziel-Sieg, denn er hatte schon in der ersten Runde die Führung übernommen und diese ungefährdet ins Ziel gebracht.


Platz 2 im Bahn-Omnium

Am Tag zuvor war Robin schon auf der Kölner Radrennbahn überaus erfolgreich gewesen.
Im Omnium, einem Mehrkampf mit den Teildisziplinen '250m fliegend' und 'Punktefahren über 20 Runden' erreichte Robin sowohl in beiden Rennen wie in der Gesamtwertung Platz 2.

Zur Zeit nimmt Robin, Mitglied der NRW-Sportfördergruppe des Bundes Deutscher Radfahrer, praktisch an jedem Wochenende an Wettkämpfen teil.
So belegte er unter anderem zuletzt einen hervorragenden achten Platz bei der Südpfalz-Tour in Roschbach bei Neustadt a. d. Weinstraße.

Wir gratulieren ganz herzlich!

Lasse Kubill • Deutsche Vizemeisterschaft im Doppelzweier

Freitag, 6. Juli 2018

Neben Pia Renner ( Bericht ) hat sich auch Lasse Kubill ( Kl. 8b ) in der nationalen Spitzengruppe seiner Altersklasse etabliert und sich für den hohen Trainingsaufwand ( viermal in der Woche Training ) belohnt.
 
Deutsche Vizemeisterschaft im U15-Doppelzweier / Leichtgewicht

Am Sonntag, den 1. Juli fanden die Finalrennen  des 50. Bundeswettbewerbs des deutschen Ruderverbandes – den Deutschen Meisterschaften der unter 15-jährigen – statt.

Für die Rennen auf der Olympia-Regattastrecke in München / Oberschleißheim hatten sich die NRW-Teams zuvor beim Landeswettbewerb in Bochum-Witten qualifizieren müssen.

Lasse Kubill und sein Ruderpartner Jonas Schüller, beide Starter des Crefelder Ruderclubs ( CRC ) hatten sich in ihrer Bootsklasse als bestes NRW-Team für München qualifiziert.

Über die 3000m Langstrecke erreichte das Team den vierten Platz und qualifizierte sich damit für das A-Finale über die 1000m Rennstrecke.
Im Finallauf erreichten sie am Sonntag schließlich Platz 2 und damit die Silbermedaille!

Wir gratulieren ganz herzlich!

Austausch mit dem Bonhoeffer College Castricum / NL • Der Bericht

Freitag, 29. Juni 2018


Bericht: Alina Draken, Kl. 9a

Am Montag, den 4. Juni begann unsere 5-tägige Fahrt zu unseren niederländischen Freunden vom Bonhoeffer College in Castricum, einem idyllischen Küstenort in Nord-Holland.


Vrienden ontmoeten, van zonneschijn genieten, fietsen ...

Der Austausch fiel in eine perfekte Woche mit ganz viel Sonne und wenig Wind, was die Programmpunkte, die die Gastbeber für uns vorbereitet hatten, noch besser machte:
Bei Sonnenschein (zonneschijn) machte natürlich das tägliche Fahrradfahren (fietsen) mehr Spaß und viele Kilometer wurden mit den Freunden (vrienden) zurückgelegt.


Montag
Wir wurden sehr herzlich begrüßt und aufgenommen. Man kannte sich ja schon von der Austauschwoche in Krefeld vor den Osterferein.
Bei einem Gang durch Castricum hat man gemerkt, wie schön dieser Ort doch ist und nach der Begrüßung in der Schule konnte man ohne weiteres das gleiche über die Schule, das Bonhoeffer College, sagen.

Dienstag
Am Dienstag haben wir mit unseren Austauschpartnern Unterricht besucht und waren vor allem sehr beeindruckt von dem Einsatz der I-Pads in der Schule. Danach haben wir uns auf den Weg nach Egmond aan Zee, einem sehr schönen Strandort, gemacht und dort einige entspannte Stunden verbracht, bevor es wieder zurückging.

Mittwoch
Mittwochs stand dann Amsterdam auf dem Plan. Erst haben wir eine kleine Stadtrallye gemacht, die uns schließlich zum nächsten Programmpunkt, dem Rijksmuseum führte, wo wir Zeit hatten uns die beeindruckenden Gemälde anzuschauen, bevor wir einen Stadtbummel durch das wunderschöne Amsterdam unternahmen.


Donnerstag
Am Donnerstag war dann Alkmaar an der Reihe. Der Weg wurde selbstverständlich mit dem Fahrrad zurückgelegt, was es möglich machte, sich die Umgebung mal genau anzuschauen und auf sich wirken zu lassen.
Anschließend erkundeten wir Alkmaar per Kanu über die Grachten, bevor wir einen kleinen Stadtbummel unternahmen.
Am Abend fand dann als Abschluss einer harmonischen Woche der gemeinsame Buffetabend statt.

Freitag
Am nächsten Morgen hieß es dann Erinnerungsgeschenke basteln, bevor wir von unseren niederländischen Freunden Abschied nehmen mussten.
Wir blicken auf eine Woche voller Spaß und neuer Erfahrungen zurück, aus der viele internationale Freundschaften entstanden sind.

Platz 1 im Jugend-Informatikwettbewerb


Donnerstag, 21. Juni 2018

Heute erhielt Jan aus der Kl. 8d die Urkunde für die sehr erfolgreiche Teilnahme am bundesweiten Jugendwettbewerb Informatik.



Jan erreichte in der zweiten Runde einen 1. Preis !

Die Schulgemeinde gratuliert ganz herzlich!

"Tag der Technik“ in der Mediothek Krefeld mit dem Gymnasium Horkesgath

Dienstag, 19. Juni 2018


MINT-SchülerInnen und ihre LehrerInnen gestalten für SchülerInnen einen MINT-Vormittag

Ungewöhnliches geschah am Samstag in der Mediothek Krefeld:

Sieben gut gelaunte und vor Tatendrang strotzende Schüler/innen der MINT-Klasse 7c (Vanessa Belozerov, Benjamin Gohrs, Linus Gronenborn, Salima El-Manichi, Julian Meuters) und  der 6b (Anastasia Belozerov) warteten am Samstag, den 16. Juni in der Mediothek Krefeld auf wissbegierige und bastelfreudige 8-11jährige.
Dann ging's zur Sache. Es galt, im Verlauf von drei Stunden aus  Schuhkartons und allerlei Elektro-Material 'Modellhäuser' mit funktionsfähigen Lampen, Propellern und Klingeln zu bauen.

So nebenbei erlernten die Gäste dabei Grundzüge der Elektrizitätslehre (z.B. den Unterschied zwischen Parallel- und Reihenschaltung).
Und für die MINT-SchülerInnen war es eine neue Erfahrung, sich in der Rolle der LehrerIn zu befinden. Hilfreich zur Seite standen standen die KollegInnen Kerstin Herrmann (von Haus aus Chemielehrerin),  und die 'Physiker' Erik Radtke und Björn Wagner.

Natürlich waren die Häuser nach drei Stunden noch nicht fertig, da ist zu Hause noch Fleißarbeit gefragt – tapezieren, möblieren … aber die Elektrik funktionierte am Ende der drei Stunden (natürlich).
Und allen Beteiligten hat es ersichtlich Spaß gemacht –
wir freuen uns schon auf ein nächstes Mal in/mit der Mediothek Krefeld.
Kerstin Herrmann

Pia Renner • Deutsche Meisterschaft im Doppelvierer

Montag, 25. Juni 2018

Über die sportliche Entwicklung unserer Spitzenruderin Pia Renner, Schülerin der Einführungsphase, haben wir an dieser Stelle schon mehrfach – beginnend 2014 – berichtet ( hier nachzulesen ).

So kann man die bisherige sportliche Entwicklung, die jetzt zur ersten Deutschen Meisterschaft geführt hat, nachvollziehen.
 
 
Deutsche Meisterschaft im Doppelvierer
der Leichtgewichts-Juniorinnen

Am Sonntag fanden die Finalrennen  der Deutschen Rudermeisterschaften in Köln auf der Regattastrecke 'Fühlinger See' in Köln statt.

Pia startete im Doppelzweier, wo sie mit ihrer Teamkollegin nach einem ganz knappen Finaleinlauf auf dem vierten Platz landete, und eben im siegreichen Doppelvierer der Renngemeinschaft Düsseldorf, Köln, Krefeld und Neuss.

Die Belohnung: Die Henley Royal Regatta auf der Themse
In wenigen Tagen belohnen sich die Deutschen Meisterinnen mit der Teilnahme an einer der traditionsreichsten Reagattaveranstaltungen, die der Rudersport zu bieten hat:
Die Henley Royal Regatta auf der Themse stellt nach der deutschen Meisterschaft ein neues Highlight in der Ruderkarriere der Athletinnen dar.

Wir gratulieren ganz herzlich!

Kooperation mit der Hochschule Rhein-Waal • Workshops im FabLab

Mittwoch, 25. April 2018

Wie im Bericht über unsere Technikkurse in der Kraftwerksschule Essen angekündigt:
Die Zusammenarbeit unserer Techniker/innen mit der Rhein-Hochschule Rhein-Waal / Rhine-Waal University of Applied Sciences in Kamp-Lintfort hat begonnen.


3D-Scan, 3D-Druck, Laser-Cutting und mehr

Die SchülerInnen der beiden Technikkurse der Qualifikationsphase 1 haben in der ersten Woche nach den Osterferien an vier aufeinanderfolgenden Tagen der vorletzten Woche an mehreren Workshops in der High-Tech-Werkstatt des FabLabs an der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort teilgenommen.
Informationen zum FabLab
 
Zentrale Themen waren 3D-Druck, 3D-Scanning, Lasercutting und die CNC-Technik - aktuelle technische Bereiche, die am Gymnasium Horkesgath bereits im Rahmen des Technikunterrichtes unterrichtete werden.

Die FabLab-Werkstatt (fabrication laboratory – Fabrikationslabor) ermöglicht die Herstellung von Einzelstücken mit Hilfe moderner industrieller Produktionsverfahren.

Die Schüler/innen konstruierten und fertigten unter Anleitung der Hochschuldozenten 3D-Drucker und eine CNC-Fräse. Grundstrukturen, Stepper-Motoren,  Microcontroller, Software-Ansteuerung, CAD-Design, Lasercutting und 3D-Scanning - alle Aspekte wurden erarbeitet.


Bericht von Fiona und Luisa Schüller
Team CAD-Design und 3D-Scanning

Nach der Begrüßung und Sicherheitseinweisung begannen die vier Gruppen (CNC-Fräse, 3D-Drucker, CAD-Design und 3D-Scanning) mit der Arbeit.
"Unser" Dozent führte uns zunächst in Anwendungsgebiete des 3D-Scans ein, zum Beispiel dem Einsatz in der Filmproduktion für special effects.

Wir konnten uns anschließend gegenseitig scannen, die Scans mit entsprechender Software bearbeiten und teilweise unsere Oberkörper schon ausdrucken.
 
Am nächsten Tag tauschten die CAD-Design und 3D-Scan-Gruppen ihre Arbeitsplätze. Unsere Gruppe erarbeitete sich nun die Grundlagen des CAD-Designs und designte Schlüsselanhänger, die wir schließlich druckten.An den beiden folgenden Tagen haben wir anspruchsvollere dreidimensionale Figuren designt und gedruckt.


Bericht von Ben Borgsmüller
Team 3D-Drucker und Lasercutting
 
Unsere Gruppe hat sich am ersten Tag auf den Bau eines 3D-Druckers konzentriert. Da unsere Schule selbst schon mit 3D-Druck-Technik ausgestattet ist, konnten wir sofort in den Bau einsteigen und mussten uns nicht erst mit den Grundlagen der Technik beschäftigen.
3D-Drucker arbeiten mit drei Achsen, der Druckkopf bewegt sich jeweils über die X- und Y-Achse, die Druckunterlage kann sich auf der Z-Achse bewegen.
Im Druckkopf wird das Filament, das Material, mit dem der Drucker druckt, erhitzt. Das Filament kann so aus einer Düse austreten und auf der ebnenfalls erhitzten Platte platziert werden. Über Sensoren kann der Drucker die genaue Position des Druckkopfes bestimmen.

Für ein effizientes Vorgehen haben wir unsere Gruppe noch einmal aufgeteilt. Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Rahmen des Druckers, die zweite hat die "Kleinteile" zusammengesetzt und die dritte Gruppe hat sich mit dem Druckkopf beschäftigt.

Am zweiten Tag haben wir unsere Gruppe erneut aufgeteilt. Wir haben die benötigte Platine richtig verlötet und den Lasercutter in Betrieb genommen. Der Lasercutter funktioniert über zwei Achsen, auf denen sich der Laserkopf bewegt. Wir haben zunächst das Material Holz bearbeitet.
Da der Lasercutter Material verbrennt, ist eine Absauganlage nötig, um Flammen zu ersticken und Gase abzusaugen. Am Ende des Tages hattenten wir einige Erfahrung mit dem Laser gesammelt und die andere Gruppe hatte eine funktionsfähige Platine.

Am dritten Tag haben weiter mit dem 3D-Drucker gearbeitet. Die Ursachen für die Fehler in einem ersten Testdruck wurden gefunden, der Höhensensor korrekt justiert, die Ursache für einen weitereren Fehler aber an diesem Tag noch nicht gefunden. Dies gelang allerdings am vierten Tag, so dass die CAD-Gruppe zahlreiche Designs drucken konnte.

Eine gelungene Veranstaltung!


Das „Know-How“ dieser vier Tage implementieren wir in ein großes schulinternes Projekt:
Wir entwickeln, designen und fertigen im Technikraum mit unserer eigenen Technik für das Schulzentrum Horkesgath ein Wegweisersystem. Die ersten Prototypen wurden bereits als praktische Anwendungsbeispiele im FabLab hergestellt.

Das Wegweiser-Team bleibt mit dem FabLab der Hochschule Rhein-Waal in Kontakt und wird das FabLab wieder besuchen. Wir werden berichten.


Die Meinung der Techniklehrer Olaf Molderings und Rudi Michl:

Die Workshops vermittelten einen weiten Einblick in "reale" Technik. Die Teilnehmer/innen des Workshops konnten Schlüsselkompetenzen in den besagten Techniken sehr vertiefen.
Aus pädagogischer Sicht kann man von einem großen Erfolg sprechen. Die Beweise konnten die SchülerInnen in die Hand und mit nach Hause nehmen:
• eine fertiggestellter funktionsfähiger
  3D-Drucker
• eine mit dem Laser geschnittene Box
   für den 3D-Drucker
• eine CNC-Fräse, ebenfalls getestet
   und voll funktionsfähig
• zahlreiche fertige 3D-Objekte - vom Schlüsselanhänger bis zur Büste
• Lasercutting-Designs (Wegweiser, Pokale, verschiedene Gravuren etc.)

Amir Sallachi • Zweiter Preis im Wettbewerb "Jugend forscht"

Montag, 19. März 2018

Amir Sallachi aus der Klasse 8d erforschte im vergangenen Herbst / Winter den Einfluss der Einwirkung des Leichtmetalls Aluminium auf das Pflanzenwachstum.
 

Seine biologische Fragestellung, die eigenständige experimentelle Überprüfung dieser Fragestellung durch eine geeignete Versuchsanordnung, die Dokumentation des Forschungsprojektes und zum Schluss die Auswertung überzeugten die Juroren im Seidenweberhaus.



Dort stellten die NachwuchsforscherInnen am Dienstag, den 20. Februar 2018 ihre Forschungsbeiträge in den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen vor.

Amir war im Sommer 2017 von unserer Biologie- und Chemiereferendarin Carina Hinzen überzeugt worden, sich bei "Jugend forscht" zu engagieren.
Frau Hinzen beriet Amir zudem im weiteren Verlauf der wissenschaftlichen Arbeit.
Amir erhielt unter anderem einen (kleinen) Geldbetrag als Preis für die überzeugende Arbeit.



Jugend forscht – Zweiter Preis auf der Regionalrunde Niederrhein
 
Die biologisch-chemische Fragestellung, die Versuchsanordnung und die Auswertung sind aufgrund ihrer präzisen Ausarbeitung und Dokumentation sehr gut nachvollziehbar.




















Wir gratulieren ganz herzlich
und bedanken uns bei Frau Hinzen
für die Unterstützung unseres Nachwuchswissenschaftlers!


CNC-Technik und 3D-Druck: Ingenieurtechnik am Gymnasium Horkesgath

Dienstag, 19.Dezember 2017

André Hölter und Henri Höchter berichten aus dem aktuellen Technikunterricht der Einführungsphase:

Entwicklung und Produktion von Taschenlampen
Unser Auftrag im Technikunterricht lautet zur Zeit, eine Taschenlampe zu konzipieren, zu konstruieren und auch zu fertigen.

Diese Aufgabenstellung brachte verschiedene Herausforderungen mit sich. Zunächst mussten wir uns Kenntnisse über diverse elektonische Bauteile verschaffen und Fachwissen auf dem Gebiet der Gleichstromtechnik erwerben.
Nach der Erstellung des Schaltplans für unsere Taschenlampe musste am Computer die Platine der Taschenlampe entworfen werden, der Bauplan konvertiert, d.h. für die CNC-Fräse 'übersetzt' werden.
Es folgte der nächsten Arbeitschritt, die Bestückung der Platine mit den notwendigen Bauteilen (Widerstände, Transistoren ...), die handwerklich sauber zu verlöten waren.

Anschließend mussten wir uns zunächst in die theoretischen Grundlagen der 3D-Technik einarbeiten. Hierzu war auch die Einarbeitung in eine weitere Software notwendig, mit der das Gehäuse unserer Taschenlampen designt werden sollte.

Vor dem 3D-Druck der Taschenlampen stand als Fingerübung die Fertigung persönlicher Keyholder.
Danach konnte die Realisierung der Gehäuse und abschließend die Fertigstellung der Taschenlampen beginnen.
In dieser Produktionsphase befinden wir uns gerade.

Wir müssen nach erfolgtem 3D-Druck nur noch unsere Platine und unser Gehäuse "verheiraten" und den finalen Funktionstest durchführen.
Ein komplexe Aufgabenstellung, die gleichzeitig Spaß macht!

Erneute Auszeichnung als "MINT freundliche Schule"



Die Initiative "MINT Zukunft schaffen" veröffentlichte eine Presseinformation, die wir mit großer Freude wiedergeben:




Das Gymnasium Horkesgath Krefeld darf sich ab heute für die nächsten drei Jahre "MINT-freundliche Schule" nennen.


Dienstag, 27. September 2016
Heute fand die Ehrung der MINT-freundlichen Schulen aus Nordrhein-Westfalen in der Technischen Universität Dortmund statt.
Die Schulen werden für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften [Biologie, Chemie, Physik] und Technik) ausgezeichnet.

Auszeichnung 2013 & 2016

52 Schulen aus Nordrhein-Westfalen wurden zum ersten Mal geehrt.
Nur 44 Schulen, darunter das Gymnasium Horkesgath, erhielten die Ehrung zum zweiten Mal nach erfolgreicher Wiederbewerbung nach drei Jahren.
Das Gymnasium Horkesgath erhielt die Auszeichnung zum ersten Mal am 16. Oktober 2013 für seine besonderen Leistungen im MINT-Bereich.

Die Schulen durchlaufen einen strengen Bewerbungs- und Prüfungsprozess, der von Fach- und Wissensverbänden, Unternehmen, Vereinen und Stiftungen durchgeführt wird.
Die Ehrung der Schulen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Bundesrepublik Deutschland.

"Unsere Schulen und vor allem die Lehrer/-innen sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht",
sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative "MINT Zukunft schaffen".

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft sowie Fach- und Wissensverbänden nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt.

Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen.

Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Mehr Informationen gibt es unter www.mintzukunftschaffen.de .


Auf dem Foto zu sehen sind neben bzw. hinter den Vertretern des Gymnasiums Horkesgath (Oberstufenschülerin Hannah Schnark, Schulleiter Klemens Seth und MINT-Koordinatorin Kerstin Herrmann):

Ministerialrat Joachim Schöpke / Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (rechts hinten); Markus Fleige / Vorstand Technik begeistert e.V. und ehrender Partner MINT-freundliche Schule; Thomas Michel / Geschäftsführer DLGI und ehrender Partner MINT-freundliche Schule (links).

Wir lernen Französisch und Lateinisch gleichzeitig

Donnerstag, 21. September 2017

In jedem Schuljahr lernen besonders sprachtalentierte Mädchen und Jungen ab der Klasse 6 Französisch und Lateinisch gleichzeitig – so auch in diesem Schuljahr:

Herzlich willkommen bei   !

Unsere Sechstklässler/innen haben ihre ersten Lektionen Französisch oder Lateinisch inzwischen hinter sich und lernen eifrig (natürlich!) eine der beiden Sprachen – manche Schüler/innen aber beide:

Wir begrüßen sechs Schüler/innen und Schüler, die mit dem Sprachen plus–Programm am Gymnasium Horkesgath gestartet sind:
Caroline Feliks, Nida Karaca und Kayo von Borstel aus der 6a; Ben Rahmlow und Narges Rostamzad aus der 6b sowie Helene Staub aus der 6c.
Sie werden Französisch und Lateinisch zugleich als zweite und dritte Fremdsprache lernen!

Sprachen plus – wie geht das?
Die Schülerinnen und Schüler dieses Programms nehmen in jeder der beiden Sprachen an zwei „normalen“ Unterrichtsstunden pro Woche teil.

Zusätzlich findet im vierzehntägigen Wechsel eine „Coaching-Stunde“ mit ihrem Französisch- bzw. Lateinlehrer statt. Selbständig und in eigener Verantwortung üben und wiederholen die Schülerinnen und Schüler zudem den Lernstoff.

Sprachen plus am Gymnasium Horkesgath
Aktuell nehmen 13 Schüler/innen der Jahrgangsstufen 6-9 am Sprachen plus-Projekt teil.
Gratulieren dürfen wir nachträglich Leonit Abazi, Henri Höchter, Kumaran Jeyaranjan und Alexander Pesch (jetzt alle Schüler der Oberstufe) zu ihrem erfolgreichen Abschluss des Sprachen plus-Programms vor den Sommerferien.

Seit dem Schuljahr 2004/2005 – dem Startjahr von Sprachen plus am Gymnasium Horkesgath – haben nun schon viele Schüler/innen-Jahrgänge dieses Angebot angenommen und erfolgreich abgeschlossen.

"Bonne chance" und "res bene eveniat"
wünscht euch weiterhin Claudia Rosendahl-Ackermann (Koordinatorin Sprachen plus).