Aktuelle Startseite

"Hüpfende Mathematiker"

Rauchende Köpfe, abstraktes Nachdenken und kniffliges Basteln auf dem Weg zur richtigen Lösung - am Donnerstag haben insgesamt 126 Schüler und Schülerinnen unserer Schule am Känguru-Wettbewerb teilgenommen. 

Sobald die Pakete mit Urkunden und Preisen bei uns eintreffen, wird ein Termin für die Siegerehrung festgelegt, voraussichtlich Ende Mai oder Anfang Juni. Wir werden an dieser Stelle wieder berichten. Herzlichen Dank an Frau Knappmann und Herrn Roß für die Vorbereitung und Durchführung!

Kaengurufoto2019

Das Känguru der Mathematik (englisch Mathematical Kangaroo) ist übrigens ein seit 1995 bestehender internationaler Mathematik-Wettbewerb für SchülerInnen ab Klasse drei. Die Idee für diesen Multiple-Choice-Wettbewerb kommt aus Australien (1978) und wurde von zwei französischen Mathematiklehrern nach Frankreich geholt. Zu Ehren der australischen Erfinder wurde er "Kangourou des Mathématiques" (Känguru der Mathematik) genannt. Immer mehr europäische Länder wurden für eine Teilnahme gewonnen, und so wurde 1994 der internationale Verein "Kangourou sans frontieres" (Känguru ohne Grenzen) mit Sitz in Paris gegründet. Für Deutschland ist der Berliner Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ mit Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin zuständig. Die Aufgaben sind in allen teilnehmenden Ländern im Wesentlichen gleich und werden überall am selben Tag bearbeitet. Der internationale Känguru-Tag ist jedes Jahr der 3. Donnerstag im März.

Abschluss der DELF-Prüfungen 2019

Delfzertifikate2019

 

In vier Sprachen (Französisch / DELF, Englisch / Cambridge Certificate, Niederländisch / CNaVT sowie in Chinesisch) erwerben Schüler/innen unserer Schule in jedem Schuljahr renommierte Sprachzertifikate.

Die mündlichen und schriftlichen Prüfungen zum Erwerb des DELF-Diploms (DELF – Diplôme d’Etudes en Langue Française) fanden auf verschiedenen Stufen des europäischen Referenzrahmens für Sprachen statt, nämlich den Stufen A1, A2, B1 und B2.

Knapp 30 erfolgreiche Schüler/innen der Mittel- und Oberstufe hatten sich über Monate hinweg freiwillig, angeleitet durch ihre Französischlehrer/innen, auf diese Prüfung vorbereitet.

Am vergangenen Freitag fanden die Prüfungen zum Erwerb der Französisch-Sprachzertifikate 2019 ihren schönen Abschluss.

Wir gratulieren ganz herzlich!   

Das Rätsel um den geheimnisvollen Koffer...

KofferAufloesung... ist gelöst:

In diesem Koffer verbergen sich nagelneue Tablets - ein großer Schritt auf unserem Weg zur Digitalisierung! Diese Tablets werden in Kürze für den Einsatz im Unterricht zur Verfügung stehen. Weitere Tablet-Koffer folgen. 

Unsere Gewinner:

Betal Öztürk, Klasse 5b, Platz 2

Das "Quartett" aus der EF (Philipp, Krystian, Alexander, Thiviya), Platz 1

Zur Preisverleihung sind ALLE SchülerInnen, die einen Lösungsvorschlag eingereicht haben, eingeladen für Freitag, 22.03., in der 1. großen Pause im Schulleitungsbüro.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Mathematik-Wettbewerb "Känguru"

Aktuelle Informationen

Donnerstag, 21. März 2019

Jg. 7-Q1: 1./2. Std.

Jg. 7-8    Raum 071L   Aufsicht: Herr Roß

Jg. 9-Q2  Raum 071R   Aufsicht Frau Hattig

Jg. 5/6:   3./4. Std.

Jg. 5       Raum 071R   Aufsicht Frau Knappmann

Jg. 6       Raum 071L   Aufsicht Herr Roß

Allen Beteiligten gutes Gelingen!

MINT Tolle Angebote

 MINT: Tolle Workshops, Projekte und Wettbewerbe

  • Osterferienakademie 2019 an der Hochschule Niederrhein (ab Jgst. 9):
    • Kurs 1: Bau dir deine eigene Bloutooth-Lautsprecherbox im Makerspace (1 Tag)
    • Kurs 2: „Coding School – hier kann jeder programmieren lernen“ (4 Tage - hierfür gibt‘s MINT-EC-Zertifikat-Punkte!)
    • Kurs 3: „Leben im Rausch? – Ethanolsynthese durch Mikroorganismen (Chemie/Biotechnologie, 1 Tag)
    • Flyer und Infos: www.kremintec.de/ferienakademie-ostern-2019-an-der-hs-niederrhein

  • Von der Schulbank auf den Chefsessel? Die Schüleraktion „Meine Position ist spitze!“ macht‘s möglich und vermittelt Schülern/-innen ab 16 Jahren für einen Tag eine Spitzenposition in einem Chemieunternehmen des Rheinlands. Mit etwas Glück könnte z.B. ein Schüler für einen Tag die Leitung der Feuerwehr im Chempark Krefeld-Uerdingen übernehmen! Mehr Infos unter:
    (Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 7. Juni 2019)
  • Bis zu 3000€ für die Klassenklasse (für Jgst. 7-10) beim Schülerwettbewerb der Landschaftsgärtner: www.schoenerewelt.de
    Die Aufgabe: 15 bienenfreundliche Pflanzen fotografieren und mit Infos bei Instagramm hochladen.
    Hier heißt es schnell sein: Berücksichtigt werden alle Anmeldungen, die bis einschließlich zum 17. März 2019 eingegangen sind.

Wichtig: Es gilt das Prinzip "first come, first serve"(Anmeldeschluss
1. April 2019)! Unser Vorteil: Die Flyer sind noch nicht raus, wer sich innerhalb der nächsten Tage fix anmeldet, hat einen Platz sicher!

Geheimnisvoller Koffer

Geheimnisvoller Koffer

Wer oder was könnte sich in diesem Koffer verbergen??

Lösungsideen können Schüler*innen des Gymnasiums Horkesgath bis Freitag, 15.03., 12.00 Uhr per Zettel (mit Namen und Klasse!) bei der Schulleitung einreichen.

Viel Erfolg beim Rätseln!

MINT-Erfolge für Nachwuchsforscher

TobiasGrupe

Nachwuchs-Forscher

Die Internationale Junior Science Olympiade (IJSO) bietet Nachwuchsförderung im MINT-Bereich bereits ab Klasse 5 bis 7 an und fördert nachhaltig junge Talente in den Naturwissenschaften. Über einfache Experimente, die Naturwissenschaft im Alltag erlebbar machen, steigen die Jugendlichen in eine vertiefende Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlichen Phänomenen und Fragen ein.

Die IJSO ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe . Jedes Jahr registrieren sich bundesweit etwa 4000 Jugendliche im Alter von 9 bis 15 Jahren für den vierstufigen Aufgabenwettbewerb, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie den Kultusbehörden der Länder gefördert wird.

Herzlichen Glückwunsch an Tobias Gruppe und Felix Schumacher aus der Jahrgangsstufe 7, die unter Begleitung und Anleitung von Herrn Radtke bei der ersten bundesweiten Auswahlrunde erfolgreich mitgemacht haben - und sich nun auf die nächsten kniffligen Aufgaben vorbereiten.

Und nochmal "unsere" Celine...

Horkesgath-Abiturientin gewinnt Forschungspraktikum in Israel

Unsere Abiturientin Celine Alexy, über die wir an dieser Stelle bereits mehrfach berichteten, überzeugt bei der Internationalen BiologieOlympiade mit überragenden Leistungen. In der dritten Runde auf Bundesebene gewinnt sie ein vierwöchiges Forschungspraktikum in Israel am renommierten Weizmann-Institut für Wissenschaften.

Als eine der besten Schülerinnen und Schülern Deutschlands hat sie in der vergangenen Woche bei der dritten Runde der Internationalen BiologieOlympiade am IPN (Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik) an der Universität in Kiel verschiedene Prüfungen auf Hochschulniveau absolviert und dabei bundesweit den 29. Platz belegt.

Jährlich treten deutschlandweit mehr als 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu dem Schülerwettbewerb an, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Interesse an biologischen Arbeiten und kreatives Denken beim Lösen biologischer Fragestellungen zu fördern und freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Menschen verschiedener Länder zu entwickeln.

„Bei der praktischen Klausur im Bereich Physiologie durften wir eigenständig Tests mit Blut und Blutserum durchführen – das war besonders spannend“, berichtet Celine. Auch das Präparieren von Pflanzen, Untersuchungen mit dem Photometer und die Arbeit mit dem Binoskop gingen ihr leicht von der Hand. Kein Wunder, findet Biologielehrerin Daniela Ly. „Celine ist außerordentlich begeisterungsfähig, wenn es um biologische Sachverhalte geht.“

Schülerinnen und Schüler stark machen in den MINT-Fächern – das ist erklärtes Ziel des Gymnasiums Horkesgath, das Mitglied im nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC ist. „Unser Förderangebot im MINT-Bereich ermöglicht Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen, ihr naturwissenschaftliches Können und ihre Kreativität in verschiedenen Wettbewerben unter Beweis zu stellen“ erklärt MINT-Koordinatorin Karin Loppe. Verschiedene AGs, Talentkurse sowie das MINT-Coaching bereiten auf die gestellten Anforderungen vor.

Celine erinnert sich: „Als Frau Ly uns im Bio-Lk die Aufgaben für die erste Runde der BiologieOlympiade vorgestellt hat, stand für mich sofort fest: Da muss ich mitmachen!“ Die Klausuren der ersten und zweiten Runde schaffte Celine mühelos und durfte daher im Januar am Landesseminar der Universität Münster für die acht besten Schülerinnen und Schüler aus NRW teilnehmen. Dabei standen neben Fachvorträgen renommierter Professoren auch viele praktische Übungen auf dem Programm, z.B. DNA-Untersuchungen in einem molekularbiologischen Labor.

Zum Abschluss der dritten Auswahlrunde in Kiel gab es für Celine dann noch eine besondere Überraschung: Aufgrund besonderer Leistungen darf sie im Juli vier Wochen am renommierten Weizmann-Institut für Wissenschaften in Rehovot, Israel verbringen. Dort wird sie zusammen mit Jugendlichen aus aller Welt an der Seite von Wissenschaftlern des Instituts an hochkarätigen Forschungsprojekten und aktuellen Fragen aus allen Bereichen der Naturwissenschaften arbeiten. Abgerundet wird der Aufenthalt durch Ausflüge, die zu verschiedenen Orten in ganz Israel führen.

Ein solches Forschungspraktikum in Israel ist eine einmalige Chance. Anschließend will sich Celine für ein Medizin- oder Pharmaziestudium einschreiben. Beste Voraussetzungen dafür bringt die junge Nachwuchsforscherin mit - und kann den nachfolgenden Olympioniken am Gymnasium Horkesgath, die für den kommenden Wettbewerbsdurchgang schon in den Startlöchern stehen, sicher noch gute Tipps und Lösungsstrategien mit auf den Weg geben.

Winter auf dem Po

Rudern

Pia Renner belegt zweiten Platz bei der Internationalen Ruder-Regatta „D´Inverno sul Po“ in Turin

Mit nur acht Sekunden Rückstand auf die U19-Nationalmannschaft von Italien hat Pia Renner aus der Stufe Q1 im Ruder-Achter den zweiten Platz bei der internationalen Turin-Regatta vom 8. bis 10. Februar erreicht.

Als Mitglied des Nordrhein-Westfälischen Ruderverbandes startete sie mit sieben anderen Mädchen über 5 km im Großboot - eine Besonderheit auch insofern, als sie erstmals in dieser Besetzung angetreten sind.

Seit 1983 wird dieses Rennen auf dem italienischen Fluss Po durchgeführt und ist hochkarätig mit internationalen Teilnehmer*innen besetzt.

Pia erzählt: „Das Rennen begann mit einem so genannten „Fliegenden Start“, das heißt, alle neun Boote starten hintereinander mit einem Abstand von 20 Sekunden. Nach den ersten 2000 Metern überholten wir den ersten Achter, den wir dann auch noch mit eineinhalb Bootslängen hinter uns gelassen haben. Über die weiteren 3 km arbeiteten wir uns immer mehr an unsere Gegner heran. Wir sind Zweiter geworden hinter der U19-Nationalmannschaft von Italien.“

Die intensive Vorbereitung mit sechs bis sieben Trainingseinheiten pro Woche, die auch schulischerseits etwa durch das Angebot von „Schnupper-Rudern“ und Sport-Leistungskursen oder durch Freistellung für Wettkämpfe unterstützt wird, hat sich gelohnt.

Cambridge Certificate

CambridgeFoto2"

Wie gut ist Ihr Business Englisch?" "Firste Sahne." "Danke, wir melden uns."

Für das Studium und den beruflichen Aufstieg sind gute Englischkenntnisse heute wichtiger denn je. Ein anerkannter Nachweis der Sprachkompetenz sichert Plätze für Auslandsaufenthalte oder Auslandsstudien und bietet Karrierevorteile. 

In den Vorbereitungskursen zur Erreichung des Cambridge Certificate stehen neben der grundlegenden Wortschatzarbeit und Kenntnissen der Grammatik auch Übungen im mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauch, wichtige Vokabeln und Redewendungen im Vordergrund. Außerdem beschäftigen sich die Jugendlichen mit britischer und amerikanischer Landeskunde. Verschiedene Sprachniveaus sind erreichbar.

Erneut haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Horkesgath erfolgreich die Prüfung für das Cambridge Certificate abgelegt und schmieden nun an ihren Zukunftsplänen. Ihr Business English ist besser als Firste Sahne. 

Preisträger beim Regionalwettbewerb "Jugend debattiert"

AmirDebattieren2

Nach intensiven Wochen der Vorbereitung, nach aufregenden, spannenden und interessanten Debatten im Vorfeld fand am 14. Februar das Regionalfinale "Jugend debattiert" des Regionalverbundes Düsseldorf statt. 

Zu aktuellen Themen der Schulpolitik und des Umweltschutzes diskutierten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Horkesgath unter Leitung und Begleitung von Frau Sondermann und Herrn Niedzkowski mit TeilnehmerInnen anderer Schulen.

Amir Sallachi aus der 9d überzeugte mit seinen Argumenten und erreichte den zweiten Platz - herzlichen Glückwunsch!

Fashion Day - Mode einmal anders

"Fast Fashion - Slow Fashion" - Exkursion zur Kölner Ausstellung

Wir alle tun es, viele lieben es – shoppen! In einer Ausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums in Köln, einem ethnologischen Museum, lernten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c in Begleitung von Frau Jeske und Frau Wirz zu dem Unterrichtsthema "Konsum" Shopping als eine moderne Verhaltensweise in der westlichen Welt kennen – mit all seinen Facetten. Die Ausstellung „Fast Fashion – Slow Fashion“ beleuchtet die Produktionsbedingungen und zeigt anschaulich die Auswirkungen unseres schnellen Kleiderkonsums auf Mensch, Tier und Natur. Viele Diagramme, Vergleiche, Fotografien, Filme und Materialien zeigten, wie sehr z. B. die Gewässer in den Produktionsländern verunreinigt werden oder wie lokale Schneiderbetriebe zerstört wurden. Gleichzeitig wurden aber auch Alternativen aufgezeigt, in Form von „Slow Fashion“ und damit einer langsamen, nachhaltigen Produktion von Baumwolle & Co. Hier zählt vor allem weniger Kleidung zu kaufen und dafür in fair produzierte, ökologisch nachhaltige Kleidungsstücke zu investieren.

Nach der Führung war noch ein wenig Zeit, die anderen Räume des Museums zu entdecken! Hier konnten die SchülerInnen in die Lebensräume anderer Kulturen eintauchen, z. B. mongolische Jurten oder nordamerikanische Stammeshäuser betreten, oder beispielsweise mexikanische Totenaltäre und buddhistische Gottesbilder betrachten.

Klasse(n)Helfer

17 Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 und 7 haben die erste Etappe in der Ausbildung als Klassenhelfer hinter sich gebracht!

Klassenhelferfoto

Seit Sommer 2018 lernen die Mädchen und Jungen unter Anleitung von Herrn Bükow, einem Anti-Gewalt-Trainer, wie man bei Streitigkeiten zwischen Gleichaltrigen helfend zur Seite stehen kann, Konflikte lösen kann oder auch eingreifen kann. Soziale Kompetenzen wie das sachliche Zuhören und objektive Betrachten eines Falles stehen bei der sozialen ersten Hilfe auf dem Trainingsplan.

Ziel des Trainings ist es, dass die Kinder Situationen erkennen, in denen ihre Hilfe gebraucht wird, und ermutigt werden, in solchen Situationen angemessen zu reagieren. Dadurch wird eine entspannte, harmonische Atmosphäre in der Klasse gefördert und ein freundlicher und auch verbal gewaltfreier Umgang der Kinder untereinander unterstützt. Die Klassenhelfer und Klassenhelferinnen stellen somit für unser Schulleben in Zukunft einen wichtigen Beitrag für das friedliche Zusammenleben dar.

Wir gratulieren den Schüler*innen sehr herzlich und wünschen Ihnen viel Freude und Glück bei den ersten Schritten im Außendienst! Herzlich möchten wir uns an dieser Stelle auch für die finanzielle Unterstützung von Seiten des Fördervereins des Gymnasiums Horkesgath und des Landesverbands Schulischer Fördervereine bedanken!

Schule und Freizeit hier und da: Austausch mit China

ChinaBesuch

Einblicke in ein anderes Leben -

Besuch der chinesischen AustauschschülerInnen

Nach zehn Stunden Flugzeit vom anderen Ende der Welt sind am Donnerstag Abend im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Austauschprogramms mit sechs Krefelder Gymnasien dreizehn Schülerinnen und Schüler aus Shangha müde, aber wohlbehalten und neugierig in Krefeld angekommen.

Eine Woche bleiben sie bei uns, besuchen unter anderem die Burg Linn und den Kölner Dom, den Düsseldorfer Landtag und die Stadt Roermond und nehmen an einem Volleyballturnier teil.

Frau Ly und Frau Jeske begrüßten die Horkesgath-Gäste und sprachen mit ihnen über den in China so ganz anderen Schulalltag, der keine Zeit für Hobbys lässt, über Ausbildungsmöglichkeiten, Ziel und Wünsche. 

Wir wünschen den Gästen einen interessanten Aufenthalt und danken allen SchülerInnen und Lehrkräften für die Begleitung!

Spitzenplatz bei der Bio-Olympiade - Ein Bericht von Celine Alexy

Sie hat es geschafft! Celine Alexy, Schülerin unserer Jahrgangsstufe Q2, gehört zu den besten TeilnehmerInnen der 30. BiologieOlympiade 2019.

CelineAlexy1Sie hat die Qualifikation für die dritte Runde erreicht, nachdem sie den fünften Platz von 102 Teilnehmenden in NRW belegt hatte. Herzlichen Glückwunsch der Schulgemeinde Gymnasium Horkesgath!

Zur Vorbereitung auf die dritte Runde durfte Celine mit den sieben besten SchülerInnen aus NRW am Landesseminar an der Universität Münster und der Bayer AG Bergkamen teilnehmen. In einer offiziellen Feierstunde am Technologiezentrum der Uni Münster wurden die Leistungen gewürdigt. Hier Celines Bericht:

 

Bericht vom Nordrhein-westfälischen Landesseminar der XXX. Internationalen Biologieolympiade

Termin: 21. Januar 2018 bis 24. Januar 2019

Ort: Westf. Wilhelms Universität Münster

Vorgeschichte: Als mir das Gymnasium Horkesgath vor den Sommerferien 2018 die Möglichkeit anbot an der mir damals noch unbekannten Biologieolympiade teilzunehmen, stand für mich sofort fest: Da muss ich mitmachen! Die 1. Runde bestand aus vier sehr umfangreichen Aufgabenteilen, von denen man mind. drei eigenständig, unter der Zuhilfenahme von Fachliteratur, lösen musste. Unterstützt wurde ich dabei vor allem von Frau Ly, meiner Biologie-LK Lehrerin, die unter anderem meine Ergebnisse auswertete und auch Herrn Radtke, mit dem ich in einer Freistunde eines der geforderten Experimente durchführen konnte. Schließlich schaffte ich es mit meiner erreichten Punktzahl in die 2. Runde, die aus einer 2-stündigen Klausur bestand und schnitt auch hierbei so gut ab, dass ich mich für die 3. Runde in Kiel qualifizierte. Um mich darauf vorzubereiten wurde ich zu dem 5-tägigem nordrhein-westfälischem Landesseminar in Münster eingeladen, von dem ich im Folgenden berichten möchte.

Montag 11.00 Uhr - 18.00 Uhr "Morphologie und Bestimmung von Pflanzen bei Jessica Kirchner, botanisches Institut WWU Münster" Nach einer umfassenden Botanik-Vorlesung übten Wir zunächst das Bestimmen von Pflanzen anhand äußerer Merkmale. Danach konzentrierten wir uns auf deren zellulären Aufbau; dazu mussten wir eigenständig Präparate herstellen und diese unter dem Mikroskop untersuchen. 19.00 Uhr - 21.00 Uhr "Besprechung von Aufgaben & Lösungsstrategien bei Jan Kruse, Bundessieger der IBO 2016"

Dienstag 9.00 Uhr - 18.00 Uhr "Zoologie: Bestimmungsübungen und Präparation bei Dr. Harald Kullmann, Didaktik der Biologie der WWU Münster" Hier gingen wir ähnlich vor wie am Montag; zunächst hörten wir Vorträge zur Theorie, danach folgte die Praxis. So lernten wir Säugetierschädel anhand von ihrer Zahnformel und weiteren Merkmalen zu identifizieren, Arthropoden (Gliederfüßer) unter dem Binoskop zu bestimmen und auch das fachgerechte Sezieren eines Regenwurms.

Mittwoch 9.30 - 17.00 Uhr "Gentechnik & Mikrobiologie, Bayer AG Bergkamen" Diesen Tag verbrachtem wir nicht an der Uni sondern in einem Labor des Bayer-Werks Bergkamen. Hier erlernten wir viele praktische Fertigkeiten, wie Pipettieren, Ausstreichen und Zählen von Bakterienkolonien und das Anlegen einer Verdünnungsreihe. Anschließend spielten wir "Wer bin ich?" und zwar in der Form, dass jeder 3 unbekannte Mikroben Kulturen erhielt und sie durch das Auftragen auf verschiedene Agarplatten identifizieren musste. Danach übten wir uns erstmals in der Durchführung einer PCR mit anschließender Gelelektrophorese, als Vorbereitung für den folgenden Tag.

Donnerstag 8.30 Uhr—17.00 Uhr "Praktikumstag in der experimentellen Medizin" Zunächst führten wir eine DNA-Untersuchung in einem molekularbiologischen Labor durch und bestimmten hierbei mithilfe von DNA-Extraktion, PCR und Gelelektrophorese unsere Blutgruppen. Danach folgte eine Besichtigung der Laboratorien des Exzellenzclusters, wobei uns PD. Dr. Rita Dreier und Prof. Dr. Rupert Hallmann von ihren Forschungsarbeiten berichteten. Freitag 10.15 Uhr - 13.00 Uhr Feierstunde; Verleihung von Urkunden und Preisen

FAZIT: Ich bin unglaublich dankbar, dass mir die Möglichkeit geboten wurde an diesem Landesseminar teilzunehmen; denn ich habe vieles gelernt und eine Menge Erfahrungen gesammelt, die sich nicht nur im weiterem Wettbewerbsverlauf als nützlich erweisen sollten. Besonders reizvoll war es, selbstständig die im Schulunterricht oft nur theoretisch besprochenen molekularbiologischen Verfahren auch praktisch durchzuführen. Ebenso interessant war es, sich mit ähnlich naturwissenschaftlich-begeisterten Schülern und renommierten Professoren auszutauschen.

Ich kann die Teilnahme an der Biologieolympiade für alle Schüler des Gymnasium Horkesgaths also nur wärmstens empfehlen!

Celine Alexy (Q2)

 

Kino für die Demokratie

Nicht überall, wo Demokratie draufsteht, ist auch Demokratie drin…

Der Praktische Demokratie Kurs der Jahrgangsstufe 8 besuchte in der vergangenen Woche im Rahmen der Schulkinowochen das Krefelder Kino. Die Schulkinowochen sind ein Projekt, das die Filmbildung fördern und den außerschulischen Lernort Kino für die Schülerinnen und Schüler erlebbar machen soll:

Wir schauten uns den Spielfilm „Ballon“ an. Dies ist ein Drama über die wohl spektakulärste Flucht aus der ehemaligen DDR – der Flucht mittels eines selbstgenähten und –gebastelten Heißluftballons. In dem Film wird das Leben in der DDR (Deutsche Demokratische Republik) authentisch und eindringlich dargestellt, so dass völlig klar ist: Nicht überall, wo Demokratie draufsteht, ist auch Demokratie drin.

Alle unsere Eindrücke und offenen Fragen konnten wir im Anschluss des Filmes in den Räumen der Mediothek besprechen. Dabei stellten wir auch einen Bezug zur heutigen Flüchtlingssituation her. Denn am Ende des Filmes, als der Fluchtversuch glückt und die Flüchtlinge in Bayern landen, fragt ein Grenzbeamter „Wie viele kommen denn da noch?“ Diese Pointe verdeutlicht, dass es noch nicht so lange her ist, dass auch Deutsche flohen, weil sie keine Zukunft hatten.

Zu Besuch bei Canon - Sowi-LK

Der Leistungskurs Sozialwissenschaften zu Besuch bei Canon

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Chancen und Risiken der Globalisierung aus wirtschaftlicher Perspektive“ besuchte der Leistungskurs Sozialwissenschaften der Q1 am Dienstag, 22.01.2019 den „Global Player“ Canon.

Zunächst stellte sich der Weltkonzern und „Top Employer des Jahres 2018“ kurz vor. Canon, 1937 in Tokio gegründet, ist heute ein global agierender Konzern mit über 360 Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen mit ca. 195.000 Mitarbeitern (davon ca. 18.000 in Europa und gut 2.000 in Deutschland). Im Jahr 2017 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 30,5 Mrd. Euro. Dabei ist die Firmenphilosophie „KYOSEI“ omnipräsent. Der japanische Ausdruck bedeutet „Zusammen leben und arbeiten für das Gemeinwohl“ und wird von dem Unternehmen gelebt. U.a. setzt Canon sich für nachhaltige

Wirtschaftspolitik, die wirtschaftliche Entwicklung von Entwicklungsländern und die Reduktion von Müll und Emissionen ein. Dies und vieles Weitere bringt dem Konzern seit Jahren eine Topplatzierung im sog. Global RepTral 100 (ein jährliches Ranking mit den 100 beliebtesten Unternehmen weltweit).

All das zeigt, dass sich der Sowi-LK einen interessanten außerschulischen Lernort ausgesucht hatte, um an diesem Dienstag mehr über die Chancen und Risiken der Globalisierung aus Sicht eines Unternehmens zu erfahren. Die im Unterricht erarbeiteten Fragen, die von Vor- und Nachteilen des Wirtschaftsstandortes Deutschland über die Vereinbarung nachhaltiger Wirtschaftspolitik mit dem übergeordneten Unternehmensziel des Gewinns bis zu neuen Marketingstrategien in Zeiten der sozialen Medien reichten, wurden sehr offen und ehrlich beantwortet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen sich viel Zeit für die interessierten LK-Schülerinnen und Schüler und zeigten darüber hinaus Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit.

Überreichung der Niederländisch-Sprachzertifikate CNaVT 2019

Dienstag, 29. Januar 2019

Während die Prüfungen zum Erwerb der französischen (DELF) bzw. englischen Sprachzertifikate (Cambridge) begonnen haben oder noch bevorstehen, konnten heute die Sprachdiplome, erworben in der / für die niederländische Sprache schon überreicht werden.

Unterstützt durch Kollegin Antje Keßner, haben sich die Schülerinnen aus der Qualifikationsphase 2 viele Monate auf die Prüfungen für das Niederländisch-Zertifikat CNaVT (Certificaat Nederlands als Vreemde Taal) vorbereitet und ihre Diplome erhalten.


Die CNaVT-Zertifikate 2019

Wir stellen vor (auf dem Foto von links):
Sandra Gerarts, Luna Faust, Anne Bexkens und Jette Hattstein, Abiturientinnen 2019 und Niederländisch-Expertinnen!



Ein wertvolles Diplom
Die Schülerinnen konnten sich mit der Vorbereitung auf / dem Bestehen der Sprachprüfungen gleich mehrere Vorteile erarbeiten:

  • Die Abiturientinnen absolvierten ein zusätzliches Training für bevorstehende Abiturprüfungen.
  • Sie können mit dem Zertifikat jederzeit ein Studium in den Niederlanden oder Belgien ohne weitere Sprachprüfung aufnehmen.
    Jedes Jahr beginnen einige unserer SchülerInnen nach dem Abitur eine Ausbildung bzw. ein Studium in den Niederlanden.
  • Sie wissen, dass die Niederlande und Belgien zusammen die wichtigsten Handelspartner der nordrhein-westfälischen Wirtschaft darstellen und exzellente Sprachkenntnisse beruflich vorteilhaft sind.
  • Die Zertifikatsinhaberinnen besitzen in jedem Fall einen attraktiven 'Baustein' für künftige Bewerbungen.

Wir gratulieren den Schüler/innen und Antje Keßner ganz herzlich!

Wer sich mit dem CNaVT genauer beschäftigen möchte, findet unter www.cnavt.org auch einen deutschsprachigen Teil auf der Homepage.

Eine Anmerkung des Redakteurs

Vielen Dank allen kritischen, lobenden, korrigierenden, in jedem Fall aufmerksamen und interessierten Lesern und Leserinnen dieser Seiten – zum Teil über viele Jahre hinweg!

Alles Gute für die Zukunft!

Klemens Seth

Projektbericht aus dem Wahlpflichtfach 'Praktische Demokratie' • Jg. 9

Donnerstag, 31. Januar 2019

Projektbericht aus dem Kurs Praktische Demokratie / Jahrgangsstufe 9
Jugend debattiert – Schüler/innen lernen Streitkultur

Am 16. Januar 2019 fand die erste Runde des bundesweiten Wettbewerbs "Jugend debattiert" auch im Selbstlernzentrum unserer Schule statt.

Alle Schüler*innen des Wahlpflichtfachs "Praktische Demokratie" der Jahrgangsstufe 9 nahmen teil. Kollege Tobias Niedzkowski hatte die Vorbereitung und Durchführung für seine Schüler*innen organisiert. Die Schüler*innen bereiteten sich insgesamt rund acht Wochen auf die Debatte vor.
 
Jeweils vier Debattanten bildeten eine Gruppe, so dass insgesamt fünf Gruppen gebildet wurden. Innerhalb der Gruppe vertraten immer zwei Personen  dieselbe Position, die ihnen allerdings erst kurz vor dem Wettbewerb per Losverfahren zugeordnet wurde.

Um sich dann ganz konkret auf die jeweilige Rolle und Position vorzubereiteten konnten die  Schüler*innen also noch eine Woche lang recherchieren, das Internet durchstöbern und Bücher zu wälzen. Folgende Themen standen dabei zur Auswahl: "Sollen ungesunde Lebensmittel stärker besteuert werden?" und "Sollen Schüler ihre Lehrer bewerten?"

Die Teilnehmer*innen leiteten die Debatte mit zweiminütigen Anfangsreden ein. Danach gab es eine zwölfminütige freie Aussprache, in welcher die Schüler*innen miteinander diskutierten und somit ihre weiteren Argumente preisgaben. Am Ende der Debatte hielt jeder Teilnehmer noch eine einminütige Schlussrede.
 
Bewertet wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs durch die Kolleg*innen Elke Terhalle, Franziska Holzhauer-Pansa, Maria Sondermann und Tobias Niedzkowski.    
Sie kürten Amir Sallachi (9d) vor Oskar Ibels (9b) in einer hauchdünnen Entscheidung zum Sieger, auf den Plätzen drei und vier folgten Jana Münzberg und Hannah Hendricks (beide 9d).

Auf die Frage, ob er nervös gewesen sei, antwortete  Oskar: "Vor dem Wettbewerb war ich unglaublich nervös, doch als wir dann angefangen haben zu debattieren, ist meine Nervosität verflogen."
  
Amir und Oskar haben nun die Chance, in der Regionalrunde am 14. Februar eine weitere Hürde zu nehmen
Der Wettbewerb selbst endet erst in Berlin beim Bundesfinale ...

Bericht:
Amir Sallachi, Lia Klein, Jana Münzberg, Sina Kraiger und Jonas Haagsma für den Kurs "Praktische Demokratie"

Katja Dörre neu im Kollegium

Dienstag, 29. Januar 2019

Wir begrüßen eine neue Kollegin, die das Team ab dem 1. Februar verstärkt:
   

Katja Dörre unterrichtet ab Freitag, den 1. Februar 2019 mit einer Planstelle am Gymnasium Horkesgath.
  
Kollegin Dörre unterrichtet die Fächer Biologie und Mathematik. Studiert hat die gebürtige Meerbuscherin an der Universität Siegen.
  
Nach dem Abschluss des Referendariats im April 2017 wählte sie einen ungewöhnlichen Einstieg in die Berufslaufbahn – sie arbeitete eineinhalb Jahre (bis zum Dezember 2018) an der deutschen Schule Colegio Andino Bogotá in Bogotá / Kolumbien.

Herzlich willkommen am Gymnasium Horkesgath – wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Sporthelfer/-innen erhielten ihre Diplome




Dienstag, 29. Januar 2019


Die Ausbildung (und der darauf folgende Einsatz) von SporthelferInnen ist ein wichtiger Bestandteil des Sportprofils der Schule.
Das Sportprofil ist ausführlich in einem Artikel auf der Homepage dargestellt und nachzulesen.


 

12 'neue' ausgebildete Sporthelfer/innen

30 Lerneinheiten waren vom 18. bis 20. Juni 2018 von den AspirantInnen an drei mit Lernstoff vollgepackten Tagen im Sport- und Erlebnisdorf des Landessportbundes in Hinsbeck zu bewältigen.

Am vergangenen Freitag, dem 25. Januar erhielten 12 Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9 endlich ihre verdienten Diplome.
Überreicht wurden sie von Miriam Langeleh von der Krefelder Sportjugend und dem Kollegen Stefan Krämer, der die Ausbildungsgruppe im Juni 2018 betreute, kaum dass er im Mai 2018 Mitglied im Kollegium geworden war.

Die neuen SporthelferInnen sind ...
Anna Kayserlingk (9a), Maya Frieling, Matilde Lozano Everszumrode, Richard Höchter, Moritz Ogos, Kristina Schitz, Robin Sengstock, Jana Zanders, (alle 9b), Charlotte Fiedler, Jonas Gedden, Emma Ziller (9c) sowie Pia Ropertz (9d).

Herzlichen Dank an Stefan Krämer und Miriam Langeleh!
Gratulation den SporthelferInnen!

Anmeldungen • Termine • Instrumentenkarussell • MINT-Schnuppern • Anmeldeformulare

Dienstag, 8. Januar 2019
 

Informationen zur Anmeldewoche zum Schuljahr 2018/19 für unsere künftigen Mitglieder der Schulgemeinde:

PS: Rufen Sie uns an, wenn Sie weitere Fragen zur Anmeldung usw. haben!

Eine wiederholt gestellte Frage:
Sollen die Jungen und Mädchen zur Anmeldung in die Klasse 5 mitkommen ?
Antwort:
Ja, unbedingt. Wir wollen die 'Hauptpersonen' kennenlernen und die Grundschulen wissen, dass Kinder in den Anmeldetagen vorübergehend fehlen.
 

  Der MINT-Schnuppernachmittag für Kinder, die sich für die MINT-Klasse interessieren:                      

Der MINT-Schnuppernachmittag
Dienstag 22. Januar 16:00
  Unsere Gäste werden in der Cafeteria auf dem Schulhof empfangen.      
  Der Flyer zum MINT-Profil      

  Die Instrumentenprobe für Kinder (und ihre Eltern), die sich für das Musikprofil interessieren:      
 
Instrumentenkarussell Blasinstrumente Freitag 25. Januar
17:00
  Unsere Gäste werden am Haupteingang
erwartet und zu den Musikräumen geführt.
     
  Der Flyer zum Bläser-Projekt      

  Die Schulbroschüre      

 

Anmeldungen für die Klasse 5 / die Oberstufe 2019/2020    

    Mittwoch   13. Feb.  
08:30 - 12:00 Uhr    und 14:00-17:00 Uhr
 • Donnerstag  
14. Feb. 08:30 - 12:00 Uhr    und 14:00-17:00 Uhr
 • Freitag 15. Feb. 08:30 - 12:00 Uhr    und   14:00-17:00 Uhr
 • Samstag 16. Feb.   
09:00 - 12:00 Uhr  

Sie möchten das Anmeldeformular in Ruhe handschriftlich oder am Computer
mit einem Acrobat-Reader ausfüllen? Laden Sie sich die pdf-Datei herunter.
(Eine korrekte Darstellung ist bei Verwendung des Adobe-Readers gewährleistet.)

Auftakt der Prüfungen für die Sprachzertifikate Französisch (DELF)

Dienstag, 29. Januar 2019

In vier Sprachen (Französisch / DELF,  Englisch / Cambridge Certificate, Niederländisch / CNaVT sowie in Chinesisch) erwerben Schüler/innen unserer Schule in jedem Schuljahr renommierte Sprachzertifikate.

Das Chinesisch-Zertifikat wurden schon nach erfolgreicher Prüfung im Dezember überreicht (Bericht), die Sprachprüfungen Französisch haben begonnen:


DELF-Prüfungen – schriftlicher Prüfungsteil

Am vergangenen Samstag trafen sich 41 (!) Schüler/innen und die Kolleginnen Tina Normann, Claudia Rosendahl-Ackermann und unsere Referendarinnen Alexandra Harmes und Christina Icks in der Schule, statt das 'normale' Wochenendprogramm in Gang zu setzen:

Zu lösen waren schriftliche Aufgaben zum Erwerb des DELF-Diploms (DELF - Diplôme d'Etudes en Langue Française) .
(Die Hausmeister hatten natürlich für diesen Samstag die benötigten Räume 'beheizt'.)

Die Prüfungen fanden auf verschiedenen Stufen des europäischen Referenzrahmens für Sprachen statt, nämlich den Stufen A1, A2, B1 und B2.

In dieser Woche werden die Arbeiten im Institut Français in Düsseldorf, dem französischen Gegenstück zum deutschen Goethe-Institut, korrigiert und bepunktet.
Laure Kazmierczak, unsere belgische Sprachassistentin, arbeitet aus diesem Grund zur Zeit in Düsseldorf – sie korrigiert den ganzen Tag ...

Die genannten Kolleginnen haben zusammen mit Torsten Roll und Anja Runge die Schüler/innen in den vergangenen Monaten vorbereitet. Der mündliche Teil der Prüfung folgt am Samstag, den 23. Februar.

Wir wünschen viel Erfolg bei den absolvierten
und den noch anstehenden Prüfungen!

Technikkurse der Q2 in der Kraftwerksschule Essen • Projektbericht

Montag, 28. Januar 2019

Im Zuge der Kooperation mit der Kraftwerksschule Essen e.V. (KWS) (https://www.kraftwerksschule.de), über die wir in der Vergangenheit schon berichtet haben, konnten die beiden Technikkurse der Qualifikationsphase 2 am 9. und 10. Januar 2019 ihre Projekttage in Essen durchführen.


Die Schüler/innen erhielten in Essen die Möglichkeit, an Simulatoren unter fachkundiger Anleitung verschiedene Kraftwerkssituationen unter realtechnischen Bedingungen zu simulieren.



Technik-Projekttage in der europaweit führenden Ausbildungsstätte für Kraftwerks- und Energietechnik

Bericht: Vera Lunau, Fiona Schüler, Luisa Schüller
Zu Beginn stellten uns Ausbilder der Kraftwerksschule unterschiedliche  Kraftwerkstypen vor. Verschiedenen Möglichkeiten der Energieumwandlung hatten wir bereits in mehreren Unterrichtreihen des Technikunterrichts der Sekundarstufe 2 kennen gelernt.

Spannend war, in Simulationen zu erleben, wie die Teilsysteme eines Kraftwerks reagieren (z. B: beim 'Herauf- bzw. Herunterfahren') und wie Experten damit umgehen. Des Weiteren verdeutlichten diese Simulationen auch die Schwankungen der Leistung unter Beeinflussung der jeweiligen Zuführung der Rohstoffe.

Interessant war kennenzulernen, wie man ein Kraftwerk in Abhängigkeit von der Netzschwankung zuschalten oder „abwerfen“ muss.
Simuliert wurde auch der Ausfall von Teilsystemen und der Umgang damit. Diese Exkursion hat uns die Tätigkeiten und Abläufe in einem Kraftwerk wirklich näher gebracht.

Zusammenfassend war es eine höchst lehrreiche Veranstaltung, um reale technische Prozesse kennenzulernen. Für mehrere Schüler/innen unterstrich diese Veranstaltung die Entscheidung, ein naturwissenschaftlich-technisches Berufsfeld anzustreben. Dies liegt vielleicht auch daran, dass die Kraftwerksschule Essen die zentrale Ausbildungsstätte der deutschen Energiewirtschaft ist. Sie ist eine Gemeinschaftsorganisation deutscher und internationaler Energieversorgungsunternehmen und Kraftwerksbetreiber und bildet seit mehr als 50 Jahren das Kraftwerksbetriebspersonal aus.


Kooperation mit der Hochschule Niederrhein

Über eine weitere Kooperation des Fachbereichs Technik der Schule kann an dieser Stelle (kurz) berichtet werden:

Im April werden die Schüler/innen der Technikkurse der Qualifikationsphase 1 mehrere Tage an der Hochschule Niederrhein die dortige High-Tech-Werkstatt (das 'Maker Space' / https://web.hs-niederrhein.de/makerspace ) kennenlernen und sich mit dem 3D-Druck / dem 3D-Design auseinandersetzen.
Die Schüler/innen werden mehrere 3D-Drucker konstruieren. (Die Technik des 3D-Drucks wird unsere Zukunft enorm beeinflussen.)

Die beschriebenen Kooperationen sind fester Bestandteil des schulinternen Lehrplans Technik.  
So erhalten die Schüler/innen sehr gute Einblicke in zukunftswirksame Technikbereiche (auch in Vorbereitung auf eine künftige Ausbildung / ein künftiges Studium mit technischem Schwerpunkt).