Projektbericht aus dem Wahlpflichtfach 'Praktische Demokratie' • Jg. 8

Donnerstag, 24. Januar 2019

Seit dem Schuljahr 2017/2018 bietet das Gymnasium Horkesgath das Unterrichtsfach Praktische Demokratie als Unterrichtsfach im Wahlpflichtbereich II der Jahrgangsstufen 8 & 9 an.

Praktische Demokratie stellt ein fächerübergreifendes Wahlpflichtangebot aus den Bereichen Geschichte, Politik und Philosophie dar. Praktische Bezüge zur Lebenswelt der SchülerInnen und die Aktualität der Themen bilden pädagogische Eckpfeiler des didaktischen Konzepts.

Inzwischen hat sich das 'jüngste' Unterrichtsfach unserer Schule, das unser Wahlangebot für die obere Mittelstufe (Informatik, Technik, Niederländisch, Praktische Demokratie) sinnvoll ergänzt und von den SchülerInnen gut angenommen worden ist, etabliert.

Projektbericht aus dem Kurs Praktische Demokratie / Jahrgangsstufe 8
Schüler/innen begeistern sich für Demokratie? – Logo!

Ein Highlight unserer Unterrichtsarbeit im ersten Schulhalbjahr war die Teilnahme am Schülerwettbewerb zur politischen Bildung.
Hierfür haben wir für eine logo-Sendung (Fernsehnachrichten für Kinder) einen Beitrag über unsere Stadt gedreht.

Wir berichteten aus dem Krefelder Zoo über das begehbare Gehege der Pinguine und haben hierzu eine Tierpflegerin interviewt.
Von den kleinen Pinguinen haben wir dann direkt zu den großen Pinguinen unserer Stadt geschaltet. Hier hatten einige Schüler/innen die Möglichkeit, ein Heimspiel des KEV zu sehen und im Anschluss Daniel Pietta über die aktuelle Saison und über die Umbenennung des KönigPalasts in Yayla Arena zu befragen.
Abschließend schalteten wir von den 'großen Tieren' zu einem wirklich 'wichtigen Tier' der Lokalpolitik. Frank Meyer, unser Oberbürgermeister, nahm sich die Zeit, uns Fragen über die Krefelder Schullandschaft und über die Schulpolitik zu beantworten.

Für uns Schüler war es eine große Herausforderung, die Termine für die Interviews zu organisieren. Es hat uns einiges an Mut gekostet, bei den einzelnen Stellen, wie z.B. dem Büro des Oberbürgermeisters, beim KEV oder dem Krefelder Zoo nach einem Interview zu fragen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass uns dieses Schulprojekt, trotz der damit verbunden "Mehrarbeit" sehr viel Spaß gemacht hat und uns persönlich auch weiter gebracht hat.
Da sich unser Kurs zu Beginn des Schuljahres aus den verschiedenen Klassen neu zusammensetzte, hat uns der Wettbewerb einerseits als Gruppe zusammenwachsen lassen und unseren Teamgeist gestärkt und andererseits lernten wir unsere Mitschüler/innen besser kennen.

Interessant war für uns alle, ein so umfangreiches Projekt von Beginn an selbst zu planen und durchzuführen. Eine ganz besondere Erkenntnis haben wir aus der Projektarbeit auch gezogen:
Da wir eigenständig auf die verschiedenen Gesprächspartner zugegangen sind, wurde uns bewusst, dass wir mit Engagement, Standhaftigkeit und Mut viel erreichen und bewegen können. Denn auch wir Kinder und Jugendliche können uns Gehör verschaffen,  ernst genommen werden und somit die Gesellschaft mitgestalten.

Natürlich hoffen wir auch, dass wir den Wettbewerb gewinnen … deshalb Daumen drücken!