Spitzenplatz bei der Bio-Olympiade - Ein Bericht von Celine Alexy

Sie hat es geschafft! Celine Alexy, Schülerin unserer Jahrgangsstufe Q2, gehört zu den besten TeilnehmerInnen der 30. BiologieOlympiade 2019.

CelineAlexy1Sie hat die Qualifikation für die dritte Runde erreicht, nachdem sie den fünften Platz von 102 Teilnehmenden in NRW belegt hatte. Herzlichen Glückwunsch der Schulgemeinde Gymnasium Horkesgath!

Zur Vorbereitung auf die dritte Runde durfte Celine mit den sieben besten SchülerInnen aus NRW am Landesseminar an der Universität Münster und der Bayer AG Bergkamen teilnehmen. In einer offiziellen Feierstunde am Technologiezentrum der Uni Münster wurden die Leistungen gewürdigt. Hier Celines Bericht:

 

Bericht vom Nordrhein-westfälischen Landesseminar der XXX. Internationalen Biologieolympiade

Termin: 21. Januar 2018 bis 24. Januar 2019

Ort: Westf. Wilhelms Universität Münster

Vorgeschichte: Als mir das Gymnasium Horkesgath vor den Sommerferien 2018 die Möglichkeit anbot an der mir damals noch unbekannten Biologieolympiade teilzunehmen, stand für mich sofort fest: Da muss ich mitmachen! Die 1. Runde bestand aus vier sehr umfangreichen Aufgabenteilen, von denen man mind. drei eigenständig, unter der Zuhilfenahme von Fachliteratur, lösen musste. Unterstützt wurde ich dabei vor allem von Frau Ly, meiner Biologie-LK Lehrerin, die unter anderem meine Ergebnisse auswertete und auch Herrn Radtke, mit dem ich in einer Freistunde eines der geforderten Experimente durchführen konnte. Schließlich schaffte ich es mit meiner erreichten Punktzahl in die 2. Runde, die aus einer 2-stündigen Klausur bestand und schnitt auch hierbei so gut ab, dass ich mich für die 3. Runde in Kiel qualifizierte. Um mich darauf vorzubereiten wurde ich zu dem 5-tägigem nordrhein-westfälischem Landesseminar in Münster eingeladen, von dem ich im Folgenden berichten möchte.

Montag 11.00 Uhr - 18.00 Uhr "Morphologie und Bestimmung von Pflanzen bei Jessica Kirchner, botanisches Institut WWU Münster" Nach einer umfassenden Botanik-Vorlesung übten Wir zunächst das Bestimmen von Pflanzen anhand äußerer Merkmale. Danach konzentrierten wir uns auf deren zellulären Aufbau; dazu mussten wir eigenständig Präparate herstellen und diese unter dem Mikroskop untersuchen. 19.00 Uhr - 21.00 Uhr "Besprechung von Aufgaben & Lösungsstrategien bei Jan Kruse, Bundessieger der IBO 2016"

Dienstag 9.00 Uhr - 18.00 Uhr "Zoologie: Bestimmungsübungen und Präparation bei Dr. Harald Kullmann, Didaktik der Biologie der WWU Münster" Hier gingen wir ähnlich vor wie am Montag; zunächst hörten wir Vorträge zur Theorie, danach folgte die Praxis. So lernten wir Säugetierschädel anhand von ihrer Zahnformel und weiteren Merkmalen zu identifizieren, Arthropoden (Gliederfüßer) unter dem Binoskop zu bestimmen und auch das fachgerechte Sezieren eines Regenwurms.

Mittwoch 9.30 - 17.00 Uhr "Gentechnik & Mikrobiologie, Bayer AG Bergkamen" Diesen Tag verbrachtem wir nicht an der Uni sondern in einem Labor des Bayer-Werks Bergkamen. Hier erlernten wir viele praktische Fertigkeiten, wie Pipettieren, Ausstreichen und Zählen von Bakterienkolonien und das Anlegen einer Verdünnungsreihe. Anschließend spielten wir "Wer bin ich?" und zwar in der Form, dass jeder 3 unbekannte Mikroben Kulturen erhielt und sie durch das Auftragen auf verschiedene Agarplatten identifizieren musste. Danach übten wir uns erstmals in der Durchführung einer PCR mit anschließender Gelelektrophorese, als Vorbereitung für den folgenden Tag.

Donnerstag 8.30 Uhr—17.00 Uhr "Praktikumstag in der experimentellen Medizin" Zunächst führten wir eine DNA-Untersuchung in einem molekularbiologischen Labor durch und bestimmten hierbei mithilfe von DNA-Extraktion, PCR und Gelelektrophorese unsere Blutgruppen. Danach folgte eine Besichtigung der Laboratorien des Exzellenzclusters, wobei uns PD. Dr. Rita Dreier und Prof. Dr. Rupert Hallmann von ihren Forschungsarbeiten berichteten. Freitag 10.15 Uhr - 13.00 Uhr Feierstunde; Verleihung von Urkunden und Preisen

FAZIT: Ich bin unglaublich dankbar, dass mir die Möglichkeit geboten wurde an diesem Landesseminar teilzunehmen; denn ich habe vieles gelernt und eine Menge Erfahrungen gesammelt, die sich nicht nur im weiterem Wettbewerbsverlauf als nützlich erweisen sollten. Besonders reizvoll war es, selbstständig die im Schulunterricht oft nur theoretisch besprochenen molekularbiologischen Verfahren auch praktisch durchzuführen. Ebenso interessant war es, sich mit ähnlich naturwissenschaftlich-begeisterten Schülern und renommierten Professoren auszutauschen.

Ich kann die Teilnahme an der Biologieolympiade für alle Schüler des Gymnasium Horkesgaths also nur wärmstens empfehlen!

Celine Alexy (Q2)