Politik(erInnen) in der Schule

Aus Anlass der Europawahl hat an unserer Schule zum zweiten Mal eine "WAHL-ARENA" stattgefunden. Nachdem wir 2017 zur Bundestagswahl bereits Krefelder WahlkreiskandidatInnen für eine Podiumsdiskussion gewinnen konnten, haben sich auch diesmal wieder VertreterInnen mehrerer Parteien den Fragen zahlreicher interessierter Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe gestellt. Der Europakandidat Dr. Michael Terwiesche (FDP, Listenplatz 13), die Bundestagsabgeordnete Ulla Schauws (Grüne), das Mitglied des Juso-Landesvorstands Timo Sauer (SPD, in Vertretung der kurzfristig verhinderten Landtagsabgebordneten Ina Spanier-Oppermann) und der Krefelder Kreisvorsitzende der Jungen Union Tobias Stümges (CDU) stellten die Ziele ihrer Parteien vor.

Podiumsdiskussion3

Themenschwerpunkte auf dem Podium waren die Klimapolitik, der Urheberrechtsschutz und die Zuwanderung, bei denen in Teilen Einigkeit herrschte, aber auch Unterschiede hervortraten. Streitpunkte waren vor allem die Dringlichkeit und der Umfang von Maßnahmen gegen den Klimawandel sowie mögliche Auswirkungen des Altersdurchschnitts europäischer Parlamentarier auf die Politik. Einig war sich das Podium über die Förderung technologischer Fortschritte insbesondere im Verkehrsbereich sowie in der Sorge über eine europäische Flüchtlingspolitik, die zahlreiche Menschenleben fordert.

Neben inhaltlichen Nachfragen erweiterten die Schülerinnen und Schüler die Themenpalette mit Fragen unter anderem zum Arbeitsmarkt und Gesundheitsschutz, zu der Haltung zum Einsatz von Gewalt in der politischen Auseinandersetzung und dem Umgang mit ethnischen Konflikten in Europa.

Im Rückblick empfanden viele Schülerinnen und Schüler die rund 90 Minuten dauernde Veranstaltung als zu kurz und hätten die Parteivertreter gerne länger mit Fragen "gelöchert".

Einige Stimmen aus der Schülerschaft:

- "Die Veranstaltung fand ich sehr gelungen und informativ. Als Schüler bekommt man so etwas nicht jeden Tag zu sehen. Die Sicht der Parteien auf unterschiedliche Themen wurde deutlich und man konnte sich ein klares Bild machen."

- "Die Veranstaltung fand ich sehr gut und informativ, da man einen Einblick in die verschiedenen Standpunkte der Parteien bekommen hat und sich auch darin bestätigt gefühlt hat, welche Partei man am besten unterstützen sollte. Es wäre aber besser gewesen, wenn man mehr Zeit für die Fragen am Ende eingeplant hätte."

- "Es war gut, dass Themen behandelt wurden, die uns Jugendliche betreffen."

- "Es ist eine gute Idee, die Jugend näher an der Politik teilhaben zu lassen, jedoch zeigt das große Interesse auch die Sinnlosigkeit des Wahlrechts erst ab 18."

- "Die Veranstaltung war eine gute Idee, da man die verschiedenen Parteien kennengelernt hat. Nur schade, dass bei der CDU und SPD nur der Nachwuchs kommen konnte und nur vier Parteien vertreten waren."

- "Man hat viele Eindrücke und Informationen von den einzelnen Parteien gewonnen, konnte Fragen stellen und sich neu begeistern, wählen zu gehen."

- "Ich finde es gut, dass so etwas von unserer Schule angeboten wird."

- "Fazit: Kann auf jeden Fall öfters gemacht werden."

Herrn Galinski vielen Dank für die Organisation!