Noch Durst oder schon abhängig? – Suchtprävention in der Schule

Zum zweiten Mal fand die im Rahmen der Suchtprävention im Februar 2019 begonnene Zusammenarbeit zwischen dem Gymnasium Horkesgath und der Selbsthilfegruppe Krefeld der Anonymen Alkoholiker statt.

In der vergangenen Woche wurden Schülergruppen der Jahrgangsstufe Q1 an drei Terminen informiert. Unter Begleitung der Stufenleitungen nahmen die Schülerinnen und Schüler an den Vorträgen der Referenten teil, die ihre unterschiedlichen Lebenswege, den Beginn ihrer Alkoholkrankheit und den mit viel Kraft erkämpften Weg zurück aus der Sucht hin zu einer zufriedenen Abstinenz schilderten. Nach den sehr eindrucksvollen und emotional bewegenden Ausführungen gab es viele Fragen seitens der Schülerschaft über gefährliches Trinkverhalten sowie über die Probleme der Suchtkranken mit ihren Partnern und Familienangehörigen.

Die Referenten verwarfen den Alkoholgenuss nicht grundsätzlich, wiesen aber darauf hin, wie groß die Gefahr ist, dass aus einer Gewohnheit leicht eine Abhängigkeit entstehen kann, und welche massiven gesundheitlichen sowie geistigen Schäden durch exzessiven Alkoholgenuss auftreten können. Mit Nachdruck betonten sie, dass nicht diejenigen die Schwächlinge sind, die beispielsweise an einem „Rudelbesäufnis“ nicht teilnehmen wollen, sondern vielmehr diejenigen, die ihr Leben ohne Suchtmittel nicht positiv gestalten können.

Die Schüler hörten konzentriert zu und waren sehr interessiert. Am Ende applaudierten sie und einige nahmen die Gelegenheit wahr, den AA-Referenten ihre persönlichen Fragen zu stellen. Darüber hinaus wurde den Schülerinnen und Schülern in Aussicht gestellt, dass bei Problemen der Schüler in ihrem familiären Umfeld auch vertrauliche Gespräche mit den AA-Mitgliedern geführt werden können. Schließlich wurde darauf hingewiesen, dass das Programm der AA sowie weitere Informationen auch online unter www.anonyme-alkoholiker.de zu finden sind.

Das Gymnasium Horkesgath freut sich über die weitere Zusammenarbeit mit den Anonymen Alkoholikern.